Tom Jones mit neuem Album Praise And Blame auf Nummer 1-Kurs in UK

Tom Jones meldet sich mit einem überraschenden Werk zurück und präsentiert mit seinem neuen Album „Praise & Blame“ eine brillante Mischung aus Blues, Gospel und Country. In Großbritannien steht er mit seinem neuen Meisterwerk auf Platz 1 in den Album-Trendcharts und wird aller Voraussicht nach nächste Woche den offiziellen Chart-Thron besteigen! Bei uns ist „Praise & Blame“ seit dem 23. Juli erhältlich.

Er ist eine lebende Legende, vor wenigen Wochen 70 Jahre alt geworden und mit einer Stimme und einem Charisma gesegnet, die im internationalen Musikbiz ihresgleichen suchen. Seine Songs wurden zu Klassikern, seine Live-Shows zu den größten Publikumsmagneten der Erde und seine musikalische Experimentierfreude von Soul über Disko bis hin zu House machte aus ihm einen über Jahrzehnte erfolgreichen Sänger und Entertainer. Tom Jones hat in seiner Karriere viel gewagt und oft gewonnen und überrascht auch nach über vier Jahrzehnten im Musikbusiness immer wieder mit neuen Wegen: Ehrlich. Echt. Ergreifend – treffender kann man sein neues Werk nicht umschreiben. Für „Praise & Blame“ begibt sich Tom Jones zurück zu seinen musikalischen Wurzeln – und ist damit gerade dabei, die Spitze der UK-Charts zu erobern…

Nicht nur die UK-Presse („extraordinary achievement“ – Independent, „blistering album“ – The Guardian, „brilliant“ – Evening Standard etc.) zeigt sich begeistert:

“Minimalistisch, unaufgeregt, zeitlos, gut. Chapeau!”
Deutschlandradio

„Jones legt mit seinem Album „Praise & Blame“ ein weises Alterswerk vor.“
Hamburger Abendblatt

“Der neue Tom Jones, zu wahrer Größe gereift, in moralischer Höchstform”
WDR-West.Art

„Praise & Blame“ entstand zusammen mit Produzent Ethan Johns (Kings Of Leon, Ray LaMontagne, Paolo Nutini, Laura Marling), der Tom Jones zurück zu seinen Blues, Gospel, Traditionals und Country-Wurzeln führte: „Wir wollten zum Kern der Sache, zum Ursprung zurück, sprich: meine Stimme, die einfach nur von einer Rhythmusgruppe begleitet wird, und kein Overdubbing, kein Firlefanz, keine komplizierten Bläser- oder Streicher-Parts, stattdessen die Essenz des jeweiligen Songs, also die Aussage, den Spirit und somit letztlich einfach den jeweiligen Moment.“ „Praise & Blame“ gehört zu den persönlichsten Werken des gebürtigen Walisers, der in den Songs textlich kein Blatt vor den Mund nimmt. „Es ist einfach nur echt und aufrichtig; eine sehr persönliche Platte, und in diesem Sinne bin das wirklich ich.“

Ganz gleich, ob es sich um John Lee Hookers „Burning Hell“, um Bob Dylans „What Good Am I“, Jesse Mae Hemphills „Lord Help The Poor And Needy“, um „Did Trouble Me“ von Susan Werner oder „If I Give My Soul“ von Billy Joe Shaver handelt – Jones drückt jedem dieser Songs seinen unverkennbaren Stempel auf und lässt sie so klingen, als wären sie eigens für ihn komponiert worden.

Bulk Email Sender