In Extremo’s Kunstraub in Neu-Ulm

Die Mittelalter-Rocker von IN EXTREMO gaben sich die Ehre in der ratiopharm Arena zu Neu-Ulm und hatten dabei allerlei feurig-heißes-knallendes im Gepäck.

Dazu darf man getrost auch die Vorband zählen. Die Rostocker von Dritte Wahl durften im bayerischen Grenzort zeigen, daß sie mehr waren als eben „nur 3.Wahl“. Die vier rockten und „punkten“ und waren damit genau die richtigen Einheizer für ein Publikum, das aus allen Facetten der Rockmusik – von Punk bis Radiorock – bestand. Nach guter Show machten die Deutschrocker dann auf der Bühne Platz für Einhorn & Co.

 

Diese begannen ihre Show gleich mit großem Knall und viel Pyro wie man es seit jeher von IN EXTREMO erwartete. Das „jeher“ ist allerdings eine sehr relative Zeitspanne. Auch ich kenne IN EXTREMO noch als Mittelalterband auf kleinen Märkten in noch kleineren Zelten und habe den Weg auf manchem Festival wie dem KnockOut oder dem Summerbreeze verfolgt. Die aktuelle Show und die Entwicklung der Band wird von vielen mißgünstig als Kommerz und Radiotauglichkeit betitelt. Aber welche Band – außer vielleicht AC/DC – entwickelt sich nicht weiter und so können IN EXTREMO heute von sich behaupten, ein richtig ernstzunehmender Show Act eben auch für große Bühnen zu sein. Den etwa 1000 Besuchern hat es jedenfalls gefallen, wie IN EXTREMO mittelalterliche Instrumente und Texte mit den harten Klängen von Schlagzeug und E-Gitarre kombiniert. So ließ es sich die angereiste Fanschar auch nicht nehmen, den beiden Geburtstagskinden an den Dudelsäcken mit eigenen Ständchen zu danken.

 

Eine gute Show und lauter zufriedene Gesichter zeigten: IN EXTREMO hat an diesem Abend wohl alles richtig gemacht.

Matt
www.mattbischof.de

Bulk Email Sender