Glanz zur Weihnachtszeit: Pretty Maids und 21Octayne on Tour

Es gibt Kombinationen, die funktionieren einfach. Beispielsweise PRETTY MAIDS und der RIFFELHOF im oberschwäbischen Burgrieden: zum dritten Mal dort, zum dritten mal binnen weniger Tage ausverkauft. Die XMas/New Year Tour 2015 konnte loslegen. Als dann kurz vor Tourstart bekannt wurde, daß 21Octayne die Vorgruppe sein würde, war die Begeisterung dementsprechend groß, schließlich ist das Quartett ja auch kein Unbekannter im Riffelhof, sie spielten fast auf den Tag genau vor zwei Jahren ihren ersten offiziellen Gig im? Richtig – Riffelhof! Damals als Support-Act für Pink Cream 69 hatten sie ihr Debut-Album „Into The Open“ präsentiert und eine sehr bemerkenswerte Entwicklung hingelegt. Und auch dieses Mal stellte der Riffelhof eine Art Neubeginn dar: die Herren Hagen Grohe, Marco Wriedt und Alex Landenburg holten sich mächtig Verstärkung im „kleinen Schwarzen“: Laura Fink gab ein beachtliches Debut am Bass! Mit Songs von „damals“ und ihrem aktuellen Album „2.0“ verdienten sich die Vier ihren berechtigten Applaus.

Die PRETTY MAIDS sind da schon ein klein wenig länger im Geschäft – so ungefähr 30 Jahre – und haben eine Riffelhof-Erfahrung mehr in ihrer Vita. Nacheinander betraten Ken Hammer, René Shades, Morten Sandager, Allan Tschicaja und zuletzt Ronnie Atkins die Bühne. Mit einer diesmal gemischteren, aber auch etwas kürzeren Setlist wußten die Powerdänen wieder zu gefallen, wobei sich jedesmal der Stellenwert des unereichbaren „Future World“ Albums unter den Fans zeigt. Nach ein paar ruhigeren Mitsing-Parts fürs Publikum krachte eben jenes „Future World“ als erste Zugabe wie ein vorgezogenes Silvester ins Publikum, „Please Don’t Leave Me“ und ein „Merry Christmas“-Jingle rundeten ein tollen Musikabend im Riffelhof ab.

 

Das Einzugsgebiet dieser einzigartigen Location vergrößert sich ständig, auch am späten Montag Abend durfte der Riffelhof wieder Gäste mit mehreren Stunden Anfahrt begrüßen, ob nun aus Oberbayern oder der Schweiz. Wie drückte es eine Münchner Radiomoderation sinngemäß aus? „Den Riffelhof kannte man bis vor kurzem bei uns noch garnicht“. Ich nehme das mal als Kompliment, daß Konzertfotos und -berichte in Magazinen oder überregionalen Musikportalen wie unserem Music2u schon ihren Wert haben.

Matt Bischof, www.mattbischof.de

Bookmarken
  • Facebook
  • Digg
  • Twitter
  • MySpace
  • MisterWong.DE
  • Google Bookmarks
  • del.icio.us
  • Yigg
  • Mixx
  • Fleck
  • LinkArena
  • LinkedIn

Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Bulk Email Sender