Review Thunder „Rip it up“ Tour

REVIEW
Thunder Kaminwerk Memmingen 21.04.2017

Die britischen Hard Rock Legenden Thunder spielen in Memmingen. Da bekomme ich weiche Knie. Ich durfte sie schon vor zwei Jahren im Riffelhof Burgrieden zum ersten Mal bei einer Clubshow bestaunen. Ich dachte nicht, dass ich sie schon nach zwei Jahren wieder vor meiner Haustür live erleben darf. Thunder begleiten mich schon recht lange in meinem Leben. Ihrer Musik wohnt eine gewisse Magie inne. Egal ob sie einen fröhlichen Hard Rock Song oder eine Ballade spielen. Und das fasziniert mich an dieser Band!

Die Band Wolfen Reloaded hatte die Ehre für die Engländer zu eröffnen. Und die Jungs aus Traunstein sahen das auch als Ehre an. Das dargebotene Material war den meisten Anwesenden nicht bekannt, wurde aber vom Publikum gut angenommen. Hardrock mit 80er Jahre Flair gemischt mit proggresiven Stilmitteln. Nach ihrem Auftritt sah man die ganze Band begeistert bei Thunder im Publikum.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“404″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Etwa 300 Liebhaber des britischen Hardrocks finden heute den Weg ins Kaminwerk. Und sie werden nicht enttäuscht. Die Band hat das Publikum ab dem ersten Ton im Griff. Seien es die beiden Gitarissten Luke Morley (der seinem melodiösen Spiel mit einigen Sprungeinlagen Nachdruck verleiht) und Ben Matthews (welcher auch Keyboard spielt), Zeremonienmeister Danny Bowes am Gesang, der tighte „Hitman“ Chris Childs am Bass oder das Groovemonster Harry James an den Drums. Hier stehen lauter exzellente Musiker auf der Bühne. Und die Stimme von Frontmann Danny Bowes klingt immer noch wie auf dem ersten Album 1990. Es ist eine wahre Freude so einem Konzert beiwohnen zu dürfen. Es werden zwar vereinzelte Songs wie „Low Life in High Places“ oder „Everybody wants her“ vermisst, aber das ist kein Wunder. Thunder haben sehr viele erstklassige Songs auf ihren mittlerweile 11 Studioalben veröffentlicht. So reihen sich die Songs der neuen Scheibe „Rip it up“ perfekt zwischen die Klassiker wie „Love walked in“ und „I love you more than Rock´n Roll“. Und nach Konzertende kommt die komplette Band noch zu den Zuschauern um zu reden, Autgramme zu geben und Fotowünsche zu erfüllen. Das nenne ich mal Fannähe!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“405″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Setlist
No One Gets Out Alive
The Enemy Inside
River of Pain
Resurrection Day
Right From the Start
Backstreet Symphony
Higher Ground
In Another Life
The Thing I Want
Don’t Wait for Me
Rip It Up
Love Walked In
I Love You More Than Rock ‚N‘ Roll
Zugabe:
Serpentine
Dirty Love

Ein ganz dickes Danke an Matthias und seine Kaminwerk Crew für einen solch schönen Abend. Ich bin glücklich!

Text und Bilder: Tobias Vogel

www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

Bulk Email Sender