Review Hells Belles am 24.02.2018 im Kreuz Obermarchtal

Ich bin gesegnet. Ich habe eine ganz liebe Freundin die in einer Band singt. Und da sie mich von meiner derzeitigen Situation ablenken will, nimmt sie mich kurzerhand zu ihrem Konzert mit. Also lasse ich mich darauf ein und stürze mich wieder mal in ein Rock´n Roll Abenteuer. Trotz Stau in Memmingen und einiger Schneeverwehungen kommen wir heil im Kreuz an. Ich werde sehr herzlich von Rich und Kate und zwei weiteren Freunden begrüßt. Kurz was gegessen, ein Bier in die Hand und ab geht es.

Die Hells Belles (Achtung Wortspiel) sind eine All-Girl AC/DC Coverband. Ich habe Kenntnis von 3 Bands dieser Art in Deutschland und habe bisher keine der 3 gesehen. Also lasse ich mich überraschen. Und die Überrachung ist gelungen. Viele denken sich AC/DC Songs sind einfach zu covern. Hier liegt die Krux im Detail. Und dieses Detail heisst Feeling und Groove. Den muss man erst mal wie Angus und Co hinbekommen. Und die Mädels haben es wirklich drauf. Sängerin Roxxy ist ziemlich erkältet und macht sich Sorgen ob sie die Show durchhält. Das Konzept 3 Sets mit 2 kleineren Pausen zu spielen erweist sich als sehr clever. Schon ab Beginn des zweiten Sets ist ihre Stimme voll da und die Songs zünden richtig. Dabei gefällt mir die etwas souligere Ausrichtung des Gesangs sehr gut. Die Sängerin ist ja auch kein unbeschriebenes Blatt. Der aufmerksame Rockfan hat längst erkannt das es Lydia Pane ist, welche als Sängerin von Axeperience und den Sainted Sinners, als Model und als Radiomoderatorin bekannt ist. Und wenn man dann noch ein ex Mitglied der Burning Witches als Rhythmusgitarristin in seinen Reihen hat, kann wirklich nichts mehr schief gehen. Aber neben den beiden glänzt die Lead Gitarristin Ursula besonders. Die rothaarige Italienerin geht ab wie das gleichfarbige Moped. Sie hat den Stil und das Feeling von Youngs Gitarrenspiel total verinnerlicht und bietet ein klasse Show. Bei soviel Körpereinsatz verzeiht man gerne mal einen schiefen Ton. Und zum Schluss noch ein Lob an die Songauswahl. Egal ob Kracher der Back in Black Arä, neueres Material wie „Rock or Bust“ oder sogar ein eigener Song namens „Rock´n Roll all Day“(von der Bandgründerin und Schlagzeugerin Steffi), die Hells Bells brauchen sich vor dem Original nicht zu verstecken. Und am besten haben mir die Bon Scott Titel „Touch too much“ und „Sin City“ gefallen, welche selbst von den Originalen sehr selten gespielt werden.

Bei dieser Band bekommt der Titel „Girls got Rhythm“ eine ganz neue Bedeutung. Ein Abend mit toller Musik, dargeboten von lauter hübschen Mädels und dazu das ein oder andere Bier, was will man(n) mehr. Ich habe es sehr genossen und freue mich auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.
Danke dir Lydia für den schönen Abend.

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/

 

Bulk Email Sender