13.12.2017

1.12.2017 The Amity Affliction, Alazka, Counterparts & Casey in München

Alle Jahre wieder, The Amity Affliction im Münchner Backstage. 

Nachdem Casey, eine Band aus Wales (UK),  die Menge schon auf einen Phänomenalen Abend vorbereitet hat und mit Ihren 5 Mann ein grandioses Konzert spielten, betraten 20 Minuten später auch schon Counterparts die Bühne. Sie wurden textsicher von den Münchnern begleitet und es gab ordentlich was auf die Ohren. Mit sichtlich Spaß musste aber auch diese Band nach Ihrem Set Platz machen. Kurz darauf dann Alazka, vor kurzem noch unter Burning down Alaska bekannt, eine Band aus Recklinghausen, NRW. Seit 2016 wird Frontmann Tobias Rische von Sänger Passim Aula (ehemaliger Sänger bei Breakdowns at Tiffany’s) begleitet und zusammen ergibt das etwas unglaubliches.

Mit der Ruhigen Stimme von Passim Aula und den Screams von Tobias Rische lieferte die Band eine atemberaubende Show. Doch auch Ihre Zeit war viel zu schnell um.

Nun endlich, Headliner The Amity Affliction. Schon ab der ersten Strophe war das Publikum nicht mehr zu halten. Die 5 köpfige Band aus Australien spielten wie immer eine Show, bei der man sich wünschte, sie würde nie enden. Zwar ähnelte die Setlist der des letzen Jahres und eine Zugabe diesen sich die Australier auch nicht entlocken, dennoch war ganz München begeistert. 

 

Nach 4 unglaublichen Bands ging auch dieses Konzert schweren Herzens zu Ende – ich freue mich auf das nächste Mal!

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“477″ exclusions=“6092″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

07.12.2017

Spend the Night with Alice Cooper 25.11.2017 Ludwigsburg

Review Spend the Night with Alice Cooper 

(english Version below)

Auf der Autobahn Richtung Ludwigsburg herrscht dank der Baustellen Stau. Und am Ort des Geschehens angekommen ist auch die hauseigene Tiefgarage der MHP Arena voll. Auf geht’s und weiter nach einer Parkmöglichkeit suchen. Endlich im Parkhaus vom Bahnhof einen Platz gefunden und dann ab zum Einlass. Zum Glück habe ich eine Stunde Puffer für solche „Ereignisse“ eingerechnet. Einigermaßen rechtzeitig betrete ich und meine Begleitung die Halle. Dort treffe ich viele bekannte Gesichter und alle strahlen. Die Vorfreude ist ihnen regelrecht ins Gesicht geschrieben.

Der Konzertabend beginnt mit Thunder. Die britischen Hardrocker sind seit 1989 aktiv (mit 2 Unterbrechungen). Ich wurde dank meines Bruders auf sie aufmerksam. Ich habe mir damals ihr zweites Album „Laughing on Judgement Day“ zugelegt und mich sofort in die Band verliebt. Mit ihren unverwechselbaren Hits wie „River of Pain“, „Higher Ground“ und „Love walked in“ zeigten sie dem Publikum dass hier eine grandiose Liveband auf der Bühne steht. Thunder sind schon das zweite mal im Package mit Alice Cooper unterwegs und ich muss sagen: Dieses Paket ist traumhaft! Ich hätte den Jungs noch gerne länger zugehört, aber jetzt wird es Zeit für Onkel Alice.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“475″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Die Bühne ist komplett vehüllt mit einem Vorhang auf dem die Augen von Alice Cooper (mit Spinnen in den Augenhöhlen) abgebildet sind. Es erklingt ein gesprochenes Intro, der Vorhang fällt und der Meister betritt, begleitet von einem Funkenregen, die Bühne. Als erster Song bringt „Brutal Planet“ die Zuschauer gleich in Wallung. Und wenn man an zweiter („No more Mr. Nice Guy“) und dritter Stelle („Under my Wheels“) der Setlist gleich unsterbliche Klasssiker des eigenen Repertoires bieten kann, dann will das schon was heißen. Überhaupt kommen heute so ziemlich alle Hits des Schock-Rock Meisters zum Zuge. Das Publikum ist begeistert und die Band ist faszinierend. Alice Cooper hatte schon immer ausgezeichnete Musiker um sich versammelt. Doch diese Bandkonstellation ist schon besonders. Der Meister selber ist gut bei Stimme, man merkt im sein reifes Alter weder beim Singen noch beim Acting auf der Bühne an. Die beiden Gitarristen Ryan Roxie (Slash´s Snakepit) und Tommy Henriksen (Warlock, Meat Loaf) sind die Haudegen der Band. Die Gitarristin Nita Strauss beeindruckt mit wilden Posen und tollen Solis und hat ihren Spitznamen „Hurricane Nita“ mehr als verdient. Bassist Chuck Garric (Beastö Blancö) könnte mit seinem Charisma alleine die Halle füllen. Und dann zaubert ganz lässig Drummer Glen Sobel (Impellitteri, Saga) ein Kunststück nach dem anderen aus dem Hut. Alice wird bei „Feed my Frankenstein“ in eine Maschine gesteckt um als überdimensionaler „Franken-Alice“ den Song zu beenden. Beim Song „Killer“ wird der Sänger auf der Bühne mit einer Guillotine geköpft. Die Show ist ein Spektakel, die Musiker sind grandios.
Setlist:
1. Brutal Planet
2. No More Mr. Nice Guy
3. Under My Wheels
4. Department of Youth
5. Pain
6. Billion Dollar Babies
7. The World Needs Guts
8. Woman of Mass Distraction
9. Guitar Solo (Nita Strauss)
10. Poison
11. Halo of Flies
(with drum solo)
12. Feed My Frankenstein
13. Cold Ethyl
14. Only Women Bleed
15. Paranoiac Personality
16. Ballad of Dwight Fry
17. Killer
18. I Love the Dead
19. I’m Eighteen
Zugabe:
20. School’s Out

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“476″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Danke an Chuck für das ermöglichen der Fotografie. Und als das schon nicht beeindruckend genug gewesen wäre durfte ich dank Paco Agency Gmbh auch noch die Musiker und den Meister selber treffen. Was für ein grandioser Abend. Ich liebe es!

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/

 

________________________________________________________________________
Review Spend the Night with Alice Cooper

On the highway towards Ludwigsburg there is congestion thanks to the construction sites. As we arrived at the scene of the incident, the hotel’s own underground parking lot of the MHP Arena is full. Let’s go and look for a parking space. Finally found a place in the parking garage of the train station and then to the inlet. Luckily I have an hour buffer for such „events“ included. In time, me and my companion enter the hall. There I meet many familiar faces and they all smiled. The anticipation is literally written on their faces.

The concert starts with Thunder. The British hard rockers are active since 1989 (with 2 interruptions). I became aware of them thanks to my brother. I bought their second album „Laughing on Judgment Day“ and immediately i fell in love with the band. With their glorious hits like „River of Pain“, „Higher Ground“ and „Love walked in“, they showed the audience that there is a mafnificient live band on stage. Thunder tours with Alice Cooper for the second time and I have to say: This package is fantastic!
I would have liked to hear the boys longer, but now it’s time for Uncle Alice.

The stage is completely filled with a curtain which shows the eyes of Alice Cooper (with spiders as his eyes). A spoken intro, the curtain falls and the master enters, accompanied by a shower of sparks, the stage. As the first song „Brutal Planet“ brings the audience in the right mood. And if you can offer immortal classics of your own repertoire second („No more Mr. Nice Guy“) and third place („Under my Wheels“) of the setlist, then that means something. In fact, pretty much all the hits of the shock-rock master come into play today. And the band is fascinating. Alice Cooper has always had excellent musicians around. But this band constellation is special. The master himself is good at voice, no signs of age neither singing nor acting on stage. The two guitarists Ryan Roxie (Slash’s Snakepit) and Tommy Henriksen (Warlock, Meat Loaf) are the warriors of the band. The guitarist Nita Strauss impresses with wild poses and great solos and has more than earned her nickname „Hurricane Nita“. Bassist Chuck Garric (Beastö Blancö) could fill the hall alone with his charisma. And then casually conjures up drummer Glen Sobel (Impellitteri, Saga) and leave me spechless with his palying. Alice is put into a machine at „Feed my Frankenstein“ to finish the song as oversized „Franken-Alice“. In the song „Killer“, the singer is beheaded on stage with a guillotine. The show is a spectacle, the musicians are simply fantastic.

Setlist:
1. Brutal Planet
2. No More Mr. Nice Guy
3. Under My Wheels
4. Department of Youth
5. Pain
6. Billion Dollar Babies
7. The World Needs Guts
8. Woman of Mass Distraction
9. Guitar Solo (Nita Strauss)
10. Poison
11. Halo of Flies
(with drum solo)
12. Feed My Frankenstein
13. Cold Ethyl
14. Only Women Bleed
15. Paranoiac Personality
16. Ballad of Dwight Fry
17. Killer
18. I Love the Dead
19. I’m Eighteen
Encore:
20. School’s Out

Thanks to Chuck for enabling photography. And as that would not have been impressive enough, thanks to Paco Agency Gmbh, i was also allowed to meet the musicians and the master himself. What a glorious evening. I love it!

Text and Pictures by: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/

04.12.2017

Review Vernissa Epic Metal Night, 24.11.17 Vantaa (FIN)

Internationale „Presse“ ist man hier offensichtlich nicht gewöhnt, ich werde freundlich Begrüßt und erst einmal allen vorgestellt. Das Ganze wirkt ein bisschen wie eine große Familienfeier. Hier scheint jeder jeden zu kennen. Das macht das sehr sympathisch und unkompliziert.

 

Den Anfang machen dann Kausalgia aus Vantaa. Die fünf Jungs spielen atmosphärischen Dark und Black Metal. Das Publikum, soweit vorhanden, ist noch sehr zurückhaltend. Der Sound ist gut und die Jungs geben ihr Bestes auf der Bühne, nur etwas mehr Interaktion mit den Fans wäre wünschenswert. Die halbe Stunde Spielzeit ist im Nu vorbei und zumindest mir hat es sehr gut gefallen.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992″ sortorder=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992,5983,5981,5982,5984,5985″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Als Nächstes sind Re-Armed an der Reihe. Bei den schnellen Trash und Death Metal Songs erwacht dann auch das Publikum zum Leben. Inzwischen sind deutlich mehr Fans anwesend und es gibt die ersten kleinen Mosh Pits. Hier sucht man viel mehr den Kontakt zum Publikum. Gitarrist Oskari Niekka kommt ein paar Mal von der Bühne, um zwischen den Fans weiter zu spielen. Leider ist der Sound hier nicht ganz so gut gelungen und der Gesang wird häufig von Bass und Drums übertönt.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5981,5982,5983,5984,5985,5992″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Mein persönliches Highlight des Abends, ist die folgende Metal Party die Brymir mit ihren Fans feiert. Diesmal wieder mit Gitarrist Joona Björkroth (Battle Beast), der wohl gar keine Pause vom Touren braucht. Sympathisch wie immer, mit viel Spaß am Spielen und ein bisschen Selbstironie reißt Brymir das Publikum von Anfang bis Ende mit. Es wird gemosht, geheadbanged und mitgesungen. Auch der Sound ist hier wieder viel besser. Den Schlussakkord bildet dann nach ca. 45 Minuten das obligatorische „Ragnarök“. Neben mir verlangt man nach „Nachtisch“. Für mich hat es hier an nichts gefehlt, so muss das gemacht werden.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5981,5982,5983,5984,5985,5986,5987,5988,5989,5990,5991″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Den Abschluss bilden dann Whispered mit Ihrem Samurai Metal. Wie es sich für echte Samurai Krieger gehört wird gleich zu Anfang mit „Strike“ zum Kampf auf die Nackenmuskulatur aufgerufen, was von den Fans auch gerne umgesetzt wird. Auch hier ist der Sound durchgehend gut. Das Publikum grölt fröhlich mit, die Metal-Mähne wird geschwungen und ab und an gibt es auch hier kleine Mosh Pits. Um die Menge weiter aufzuheitern schneidet Bassist Kai immer wieder Grimassen. Whispered sind definitiv eine Band, die man sich mehrmals anschauen kann. Zum Abschluss wird dann noch ein Foto mit den Fans gemacht.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5981,5982,5983,5984,5985,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

19.11.2017

The Amity Affliction, Alazka, Counterparts und Casey am 1.12. in München

Casey, Counterparts, Alazka und The Amity Affliction. Vier Metalcore Bands die es in sich haben kommen am 1. Dezember 2017 nach München ins Backstage Werk. 

Mit Ihrem aktuellsten Album „This Could Be Heartbreak“ von The Amity Affliction kommen Sie auch dieses Jahr nach Bayern. Mit einem Album, welches von Depressionen, Suizidgedanken und Alkoholsucht handelt, versucht Joel Birch den Fans seinen persönlichen Kampf zugänglich zu machen.

Auch Alazka prägen derzeit die Musikbranche im Bereich Metalcore, nach großen personellen Veränderungen ist die 5 Köpfige Band aus Recklinghausen nicht nur mit den oben genannten Bands auf Tour sondern auch mit Ikonen wie Parkway Drive, Northlane und The Ghost Inside.  

Es wird ein Konzert werden, welches,  wie man es von den Bands gewohnt ist, nicht so schnell vergessen wird.

10.11.2017

Review CD Release Party SOULDRINKER 03.11.2017 Traube Bellenberg

Review CD Release Party SOULDRINKER 03.11.2017 Traube Bellenberg

Killswitch waren der Support für die Souldrinker Show am Freitag. Die Jungs wärmten das Publikum ordentlich mit Covern an. Am Anfang noch etwas steif aber mit der Zeit immer lässiger spielten sie sich zu den Zuschauern durch. Es gab zwar den ein oder anderen Patzer aber durch die Hingabe und Spielfreude der Band war das schnell vergessen. Der Sänger konnte mit seinen kurzen und knappen schwäbischen Ansagen punkten. Lediglich sein Habitus der wie eine Mischung aus Joe Cocker und Ozzy Osbourne rüberkam, war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Aber jeder so wie er will! 😉
Pluspunkt war auch eindeutig die Songauswahl denn die Jungs spielten Beastie Boys, Dropkick Murphys, Motörhead, AC/DC und Black Sabbath und umschifften somit die Liste der zum 100.000 mal tot gecoverten Songs.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“470″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

El Puerto Records hat mal wieder eine tolle Band am Start und so laden sie die Metalgemeinde ein um die Veröffentlichung der Debüt CD zu feiern. Bei Souldrinker sind 4 Vollblutmusiker am Werk. Egal ob Iris Boanta am Gesang, Chris Rodens am Bass, Markus Pohl an der Gitarre oder Steffen Theurer am Schlagzeug, jeder der 4 ist live ein Aktivposten. Somit steht die „Rampensau“ Markus Pohl nicht alleine, nein, jeder Musiker gibt alles und somit ist viel Action auf der Bühne. Bei den Songs des Debüts ist kein einziger schwacher Song zu finden und es rappelt mächtig in der Traube. Die Location ist voll und das Publikum ist begeistert. Ist ein kein Wunder, die Band ist mega symphatisch und heizt mit ihrem Metal kräftig ein. Und genau wie ich es liebe stehen Souldrinker sofort nach dem Konzert für Autogramm- und Bilderwünsche zur Verfügung. Klasse!
Vielen Dank an meine Freunde von Souldrinker. Ihr wart fantastisch! Danke an Matt und das ganze El Puerto Team das ihr sowas möglich macht. Und auch ein dickes Danke an Chrissy und das Team der Traube Bellenberg für den tollen Abend.
Checkt die Band und das Album an. Es lohnt sich!!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“471″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/?hl=de

30.10.2017

Review The Quireboys Riffelhof Burgrieden 19.10.2017

Review The Quireboys und Thirteen Stars Riffelhof Burgrieden 19.10.2017

Die Thirteen Stars sind der Support Act der aktuelleen Quireboys Tour. Und was ich da sehe versetzt mich in Staunen. Die Engländer sehen aus und spielen als würden sie direkt aus den Sümpfen Alabamas stammen. Geboten wird eine Mischung aus Southern Rock mit etwas Blues und Country, Boogie und Rock´n Roll. Dieser Mix kommt an und die Band erntet mehr als nur Höflichkeitsapplaus. Mir gefällt es gut. Checkt doch mal das aktuelle Album „The White Raven“ an.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“468″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Was soll ich zu den Quireboys noch groß schreiben? Ihr bluesgetränkter Hard Rock ist Kennern der Szene bestens bekannt. Die Briten spielen ein Best of Set, und es zeugt von Selbstvertrauen einen ihrer größten Hits „There she goes again“ bereits im ersten Drittel der Setlist zu spielen. Die Stimme von Frontmann Spike scheint seit langer Zeit mit Whisky und Rauch bearbeitet worden zu sein, aber genau so hat man es erwartet. Spike und die Band hatten sichtlich Spass. Ein Konzert der „Chorknaben“ verbreitet gute Laune und Kurzweil. Falls ihr die Chance habt die Band zu sehen, nehmt sie war. Ich habe sie zum zweiten mal gesehen und es war klasse.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“469″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/?hl=de

 

 

26.10.2017

Turisas, Brymir und Draugnim 14.10.17 im Nosturi, Helsinki

Trotz, für finnische Verhältnisse, noch recht früher Stunde sind bereits viele Fans vor dem Einlass da. Auch wenn das verregnete finnische Herbstwetter nicht unbedingt besonders angenehm zum warten ist, hier lässt man sich die gute Laune nicht verderben.

So ist das Nosturi bereits bei Draugnim gut gefüllt. Zwar ist das Publikum noch recht zurückhaltend, aber auf der Bühne wird trotzdem alles gegeben. Viel Zeit haben die Jungs allerdings sowieso nicht, nach nur fünf Songs ist schon wieder Schluss. Die kurze Spielzeit hat leider nicht wirklich gereicht um einen bleiben Eindruck bei mir zu hinterlassen, vielen anderen wird es da wohl ähnlich gehen.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“461″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Als Nächstes sind Brymir an der Reihe. Natürlich wieder ohne Keyboarder Janne Björkroth und Gitarrist Joona Björkroth (Beide bei Battle Beast). Aber Ersatzmann Antti Nieminen ist ja bereits gut integriert, da er bereits auf der kurzen Japan Tour mit Insomnuim, Whispered, Re-armed und Dark Flood ausgeholfen hat. Die Halle ist inzwischen ziemlich voll und nicht nur die Temperatur steigt stetig, auch die Stimmung wird von Song zu Song besser. Als Belohnung gibt es prompt einen ganz neuen, noch unveröffentlichten Song: „Ride on, Spirit!“. Zum Abschluss gibt es dann mit „Ragnarök“ noch mal volle Power, hier und da wieder sogar mitgesungen. Für mich hätte es gerne noch etwas länger dauern dürfen, aber dann halt ein anderes Mal.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“462″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Und dann kommt endlich worauf hier fast alle gewartet haben. Schon bei den ersten Tönen werden im Publikum pinke Plastikschwerter geschwungen. „Vikinger“ in Kettenhemden und mit rot-schwarzer Kriegsbemalung gröhlen gemeinsam. Davon, dass Finnen so zurückhaltend sein sollen, ist hier nichts zu merken. Es wird im Takt gesprungen, geheadbanged  und Fäuste gen Hallendecke gestreckt. Jedesmal wenn man denkt das Ende der Show wäre erreicht gibt es noch mal einen Song. 1 3/4 Stunden wirbelt Turisas das Publikum auf, aber müde scheint hier immer noch keiner zu sein, weder vor noch auf der Bühne. Bei „Battle Metal“ geht die Party erst richtig los und im Konfettiregen von „Rasputin“ hat man das Gefühl, dass die Anwesenden auch noch mal das ganze Programm mitmachen würden. Um kurz nach zwölf ist dann aber trotzdem Schluss und die Horde begibt sich gut gelaunt zum Ausgang.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“463″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Einfach ein durchgehend gelungener Abend mit sehr gutem Sound und einer fantastischen Stimmung.

 

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

10.10.2017

REVIEW Night of the Guitar Riffelhof Burgrieden 06.10.2017

REVIEW Night of the Guitar Riffelhof Burgrieden 06.10.2017

Heute Abend liegt der Fokus auf der Gitarre. Zuerst wird lupenreiner Bluesrock von T.G. Copperfield and the electric band geboten. Der ehemalige musikalische Kopf von 3 Dayz Whiskey überzeugt und lässt das Bluesrock Herz höher schlagen. Ab und zu schimmern verschiedene Fragmente eines Tarantino Soundtracks durch. Copperfield singt und spielt sich gekonnt durch sein Set.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“464″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Danach geht es gleich mit der Ausnahmegitarristin Yasi Hofer weiter. Ich bin jedes mal wieder begeistert wenn ich einer solchen Musikerin zusehen darf. Die Gitarre steht zwar im Mittelpunkt, ist aber immer songdienlich und niemals aufdringlich. Die Begleitband mit Drummer Christoph Scherer, Keyboarder Simon Bamberger und Basser Steffen Knauss (der groovt wie die S**) legen einer Sound- und Rhythmusteppich aus, auf dem die Künstlerin galant solieren kann. Der Mix aus Rock, Fusion, Blues und anderen Stilarten begeistert die Fanschar und somit entsteht eine wirklich sehenswerte „Night of the Guitar“! Diese Nacht gipfelt darin dass T.G. Copperfield sich zu Yasi und den Jungs bei „Rocking in a free World“ gesellt. Würdiger Abschluss für einen tollen Abend.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“465″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Setlist:
Namaste
Cosmic Stars
Feeling Zany
Tender Storms
Faith
Sweet Autumn
Come out to me
Clouds
Painting my own world
Society
Eclipsed
Crossfire
Liar
Troubled
Rocking in a free World

Danke an Marc und Susi vom Riffelhof und an Yasi und Tilo für den gelungenen Abend!
Mehr über die Künstlerin Yasi Hofer erfahrt ihr in Kürze hier auf meiner Seite: Tobis World of Rock and Metal . Ich durfte nach der Show noch ein Interview mit ihr führen. 

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/?hl=de

 

03.10.2017

Review Edguy Jubiläumstour: „Monuments – 25 Jahre Edguy“

Review Edguy und The Unity
Kaminwerk Memmingen 30.09.2017

Meggy Schneider (Rockabend Concerts) und Tobias Sammet (Edguy) verbindet seit langer Zeit eine Freundschaft. Und so luden die beiden zur aktuellen Jubiläumstour von Edguy ins Kaminwerk nach Memmingen. Ich und ca 850 weitere Leute folgten diesem Ruf und somit war die Location schon seit einigen Wochen ausverkauft.

Kein Wunder, denn Edguy haben einen Spitzenstatus bei den Fans inne. Und die Vorband erspielte sich auf Tour auch eine Menge neuer Anhänger. The Unity gastierten schon bei der Sinner Tour im Kaminwerk. Somit freuten sich die Band schon sehr auf den Gig, da sie im Publikum einige bekannte Gesichter ausmachen konnte. Ich sagte es schon mal und ich sage es wieder: Diese Band ist fantastisch! Ich hatte das Vergnügen sie zum dritten Mal zu sehen und jedes Mal steigert sie sich. Die vielschichtige Mischung aus Hard Rock und Metal, gepaart mit absoluter Professionalität und unbändiger Spielfreude hat das Publikum begeistert. Die Menge geht von Anfang an mit und die Stimmung hält durchgehend an. Ich höre hier eine eigene Headliner Tour mit ganz großen Schritten nahen. Geboten wurde ein Querschnitt aus dem Debütalbum und der Gamma Ray Klassiker „Send me a Sign“. Ich bin begeistert!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“452″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Nach einer kurzen Umbaupause stürmen Edguy die Bühne. Das Motto der aktuellen Tour lautet: Monuments-25 Jahre Edguy. Und so sieht auch die Setlist aus. Ein Querschnitt durch die Geschichte der Band. Da wird einem erst mal wieder bewusst wie viele Hits Tobias und seine Jungs so über die Jahre geschrieben haben. Die Ansagen und Witze vom Frontmann fügen sich gut ins Programm ein. Das wird ja ab und zu von manchen Besuchern bemängelt, aber heute erwischt er die perfekte Dosis. Die Band spielt absolut tight und hat richtig viel Spass! Ich hoffe ich konnte es für euch auf den Bildern festhalten, ich musste öfters mal unter dem fotografieren Pause machen um zu lachen. Das Publikum sieht das gleich und der Abend gerät zum Siegeszug für die Band. Das Kaminwerk hat sich zwischenzeitlich in eine Sauna verwandelt aber die Stimmung ist einfach spitze.

Großes Danke an Meggy Schneider und die Jungs und Mädels von Rockabend Concerts sowie der Kaminwerk Crew. Ihr seid klasse!

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“453″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Setlist:

1. Love Tyger
2. Vain Glory Opera
3. Mysteria
4. Land of the Miracle
5. Lavatory Love Machine
6. The Piper Never Dies
7. Tears of a Mandrake
8. Drum Solo
9. Ministry of Saints
10. Save Me
11. Out of Control
12. Babylon
13. Superheroes
14. King of Fools

Ein Interview mit The Unity Sänger Gianbattista Manenti sowie mit Edguy Drummer Felix Bohnke findet ihr in den nächsten Tagen auf meiner Seite: https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

Text und Bilder: Tobias Vogel

 
02.10.2017

REVIEW Y+T Riffelhof Burgrieden 01.10.2017

REVIEW Y+T und Blöff the Monkey, Riffelhof Burgrieden 01.10.2017

Das Riffelhof Team hat mal wieder ein Highlight des Hardrocks aus dem Hut gezaubert. In den letzten Jahren gaben sich hier Spitzenbands der Hardrockliga wie Victory, Dokken, Glenn Hughes oder der Deep Purple Drummer Ian Paice die Türklinke in die Hand. Heute darf sich wieder eine dieser besonderen Bands ins Geschehen einreihen: Y+T. Ausgeschrieben heißt es nichts anderes als Yesterday and Today. Ich freue mich und so sieht es auch das Publikum, den der Riffelhof füllt sich ziemlich für einen Sonntag Abend. Hier werden wohl einige einen Brückentag gelegt haben um heute Abend ordentlich zu rocken.

Zum anheizen lädt das Trio Blöff the Monkey ein. Die Band ist mir unbekannt, legt aber mit viel Selbstvertrauen und Spielfreude los. Die Offenheit des Sängers sowie die Mischung aus Pop und Funk-Rock tun ihr übriges und so erhält die Band nicht nur Höflichkeitsapplaus. Sie kann ein Zeichen setzen und viele der Zuschauer sind der Meinung: Die Band ist gut.
Weiter so Jungs, bis zum nächsten Mal!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“466″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Nach dem Umbau herrscht ein gewisses Kribbeln im Publikum. Die Leute sind heiß auf Y+T. Und die Amerikaner kommen auf die Bühne und vom ersten Ton an herrscht Stimmung. Der Hardrock der Amerikaner diente für so manchen Act als Blaupause ihres Schaffens. Mötley Crüe und auch Metallica verdienten ihre ersten Sporen als Support Act von Y+T. Von den Gründungsmitgliedern ist nur noch Sänger und Leadgitarrist in Personalunion Dave Meniketti übrig. Aber das tut nichts zur Sache da die anderen 3 Bandmitglieder ordentlich Dampf machen. Bassist Aaron Leigh, Gitarrist John Nymann (der auch einen Song singen darf) und vor allem Drummer Mike Vanderhule zeigen wo der Hammer hängt. Top Show mit allen Klassikern der Marke „Summertime Girls“, „Mean Streak“ oder „Rescue me“. Für mich das absolute Highlight war die gefühlt minütige Darbietung von „I believe in you“. Gänsehaut pur!!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“467″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Setlist:
Black Tiger
Lipstick and Leather
Straight Thru the Heart
Dirty Girl
Eyes of a Stranger
Summertime Girls
Mean Streak
Lay me down
Storm
Winds of Change
Masters and Slaves
Hang ‚em High
I Believe in You
Contagious
Rock´n Rolls gonna save
Barroom Boogie
Squeeze
I’m Coming Home
Zugabe:
Rescue Me
Forever

Vielen Dank an Marc und meine Riffelhof Familie dass ich wieder mal einen magischen Abend im Zeichen des Hardrock verbringen durfte!

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/?hl=de



Seite 1 von 712345...Letzte »

Bulk Email Sender