15.06.2018

South Park Festival in Tampere, Finland – Friday 08.06 – Day 1

English version below

 

Das South Park Festival ist ein Metal Festival in Tampere in Finnland, dass inzwischen zum vierten Mal stattfand. Als Veranstaltungsort dient der namensgebende „Eteläpuisto“  (Finnisch für Südpark) nahe des Stadtzentrums. Hier genießt man Metal an der „Strandbar“ mit Seeblick.

Den Anfang machen dann um 15:15 die Finnen One Desire. Die Stimmung ist für finnische Verhältnisse erstaunlich gut, besonders wenn man bedenkt, dass es sich um einen doch recht kühlen und bewölkten Freitagnachmittag handelt. Etwas schmalzig sind die Jungs um André Linman ja schon, was manchem „Vollblut Metaler“ vielleicht nicht so mundet, mir und den Anwesenden Fans gefällt es allerdings recht gut.

Weiter geht es dann auf der großen Bühne am anderen Ende des Festival Geländes (ca. 5 – 10 Minuten, je nachdem wie voll es gerade vor der Bühne ist) mit den Kanadiern von Thor. Ich würde das ganze jetzt mal Old School Heavy Metal, aber so ganz überzeugt bin ich von Jungs nicht. Irgendwie geht zwischen den tanzenden Walküren und den immer wieder neuen Masken von Säger Jon Mikl Thor die Musik ein wenig unter.

Mich zieht es deshalb schon nach kurzem wieder zurück zur anderen Bühne wo als nächstes Brother Firetribe spielen. Auf dem Weg fülle ich noch schnell meine Wasserflasche an der kostenlosen Wasserstation auf. (Ja, es ist in Finnland üblich bei Festivals und Konzerten für alle kostenlos Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, das dürfte man in Deutschland gerne auch übernehmen.) Inzwischen haben sich die Wolken zum Großteil verzogen und die Temperatur ist dadurch auch deutlich angenehmer. Brother Firetribe erzeugen eine fast schon romantische Stimmung mit ihren Hard Rock Balladen und tatsächlich sehe ich irgendwann ein Pärchen in der Menge tanzen und bei „For Better Or For Worse“ singen selbst in den hinteren Reihen noch ein paar Leute mit.

Stam1na anschließend, (wieder auf der Hauptbühne) ist das absolute Kontrastprogramm. Hier gibt es aber erstmal die erste (und letzte) Verzögerung des Tages, da eine Fliegerstaffel mit ihren Flugübungen direkt über dem Festivalgelände für eine doch etwas ablenkende Geräuschkulisse sorgt. Als es dann ein paar Minuten später wirklich los geht wird das Publikum dafür mit Non-stop Power entschädigt. Es ist schwer zu sagen was schneller fliegt, die Haare beim Headbangen oder die Finger über die Gitarrensaiten. Auch vor der Bühne ist die Stimmung auf Hochtouren, weiter hinten sieht es da allerdings anders aus, hier lichten sich die Reihen schon nach der Hälfte der Show deutlich. Ein Blick an die Essensstände klärt dann auch wohin es den Großteil zieht. Bei der großen Auswahl kann ich das auch durchaus verstehen, von Süß (Waffeln, Eis, Süßigkeiten) bis Herzhaft (Burger, Pita, Hot-Dogs,…) ist hier für jeden was dabei. Sogar einen Stand mit vegetarischen Gerichten gibt es.

Mich zieht es allerdings erst einmal weiter zu Diablo Blvd. aus Belgien. Ich will doch zumindest mal schauen was die Jungs mir so bieten, auch wenn ich hab zwar bisher noch nie von ihnen  gehört habe. Allerdings bin ich wohl nicht die Einzige, der diese Band nichts sagt. Zu Beginn der Show stehen nur vereinzelt einige Leute vor der Bühne und wirklich füllen will es sich vor der Bühne auch später nicht. Man bleibt lieber im Barbereich, (Da in Finnland Konsum von Alkohol streng kontrolliert wird, gibt es diesen nur in von Securities überwachten Ü-18 Bereichen) was Sänger Alex Agnew dazu veranlasst zu scherzen, dass es sich bei den dort Anwesenden um die „Non-VIPs“ handelt und diese nicht näher an die Bühne heran dürfen. Auch während der restlichen Show gibt es immer wieder kleine Scherze, was ich sehr sympathisch finde. Der Finne bleibt allerdings so emotionsgeladen, wie man es ja auch von Kimi Räikkönen gewöhnt ist. Erst bei „The Song is over“, einem bisher noch nie zuvor gespielten Song, taut das Publikum langsam etwas auf. Da ist es für mich aber auch schon wieder Zeit für einen Bühnenwechsel.

Auf der Hauptbühne werden gerade noch die letzten Vorbereitungen für Sonata Arctica getroffen. Darauf habe ich mich schon den ganzen Tag gefreut. Auch die anderen Besucher scheinen inzwischen ihr Abendessen beendet zu haben, jedenfalls ist der Platz vor der Bühne jetzt wieder gut gefüllt. Für mich sind und bleiben Sonata Arctica einfach die Könige der Balladen und am liebsten würde ich jetzt einfach nur in Tony Kakko’s Gesang versinken, aber gut, erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Eines meiner Highlights ist der Song „Candle Lawns“ vom aktuellen Album „The Ninth Hour“, bei den meisten ist Begeisterung bei den älteren Songs allerdings deutlich größer. Zugegebenermaßen kann man Songs wie „Fullmoon“ or „Tallulah“ aber auch wirklich nicht oft genug live erleben. Viel zu schnell für mich sind die 60 Minuten Spielzeit vorbei und es geht auf der kleinen Bühne weiter mit Michael Monroe.

Obwohl es sich bei Mr. Monroe um eine Finnische Legende handelt, bin ich bisher von seiner Musik nie richtig begeistert worden. Auch ich muss allerdings zugeben, dass die Power und der Spaß den er auf der Bühne zeigt irgendwie ansteckend sind. Und auch wenn ich wohl nicht zu einem echten Fan werde, hatte ich dennoch eine gute Zeit.

Den Abschluss am Freitag machen dann die Schweden von Ghost. Das scheint sich keiner entgehen lassen zu wollen, denn obwohl es inzwischen schon ziemlich kühl oder fast schon kalt geworden ist, (10°C, willkommen im finnischen Sommer 😂) ist der Weg zur Bühne durch all die wartenden Fans nun doch etwas aufwendig. Bilde ich mir das ein, oder liegt da tatsächlich ein Hauch von Weihrauch in der Luft? Würde auf jeden Fall zum Kathedralen artigen Bühnenaufbau und den anwesenden „Nonnen“ im Publikum passen. Dann ertönen Orgeln und die maskierten Ghouls betreten die Bühne. Die Jungs hauen mit „Rats“, „Absolution“ und „Ritual“ von Anfang an einen (Square) Hammer nach dem anderen heraus. Die Zeit vergeht im Flug und so ist „Square Hammer“ dann nach 90 Minuten auch schon der letzte Song. Mit „Monstrance Clock“ gibt es dann aber doch noch eine Zugabe bevor der für mich erste Festivaltag des Sommers zu Ende geht.

 

Fortsetzung folgt…

 

 

English:

 

The South Park Festival is a metal festival in Tampere in Finland, which has now taken place for the fourth time. The venue is the eponymous „Eteläpuisto“ (Finnish for South Park) near the city center. Here you can enjoy Metal at the „beach bar“ with lake view.

The start is made by the Finns from One Desire. The mood is surprisingly good for Finnish standards, especially considering it’s a pretty chilly and overcast Friday afternoon. The guys around André Linman are a bit schmaltzy, which may not be so pleasing to some „Thoroughbred Metalhead“, but I and the attending fans like it quite well.

It then continues on the big stage at the other end of the festival area (about 5 – 10 minutes, depending on how crowded it is in front of the stage) with the Canadians of Thor. I would call it old school heavy metal, what I’d usually like, but I’m not that sure about these guys. Somehow the music goes down a bit between the dancing Valkyries and the always new masks of singer Jon Mikl Thor.

Therefore I am already drawn back to the other stage after a short time, where Brother Firetribe will play next. On the way, I quickly refill my water bottle at the free water station. (Yes, it is common in Finland to provide drinking water free of charge at festivals and concerts for everyone, which would be a nice innovation for Germany as well.) Meanwhile, the clouds have largely disappeared and the temperature is therefore also much more pleasant. Brother Firetribe creates an almost romantic atmosphere with their Hard Rock Ballads and really, at some point I see a couple dancing in the crowd. During „For Better Or For Worse“ I can hear people singing even here in the back rows.

Stam1na afterwards, (again on the main stage) is the absolute contrast program. But before the show can start we got the first (and last) delay of the day, because an air squadron with their flight exercises directly over the festival area provides for a slightly distracting noise. When it really starts, a few minutes later, the audience is compensated with non-stop power. It’s hard to say what flies faster, the hair on head banging or the fingers on the guitar strings. Also in front of the stage, the mood is in full swing, but further back it looks different, here, the rows already lighten clearly after half of the show. A look at the food corner clarifies immediately where it pulls the majority. With the large selection, I can actually understand that, from sweet (waffles, ice cream, sweets) to hearty (burgers, pita, hot dogs, …) there is something for everyone. There is even a stand with vegetarian dishes.

However, I am drawn back to the stage, to see Diablo Blvd. from Belgium. At least I want to see what the guys offer me, even though I’ve never heard of them before. But apparently I’m not the only one who doesn’t know this band yet. At the beginning of the show there are only a few people standing in front of the stage and this unfortunately didn’t really change later either. People rather stay in the bar area, (As consumption of alcohol is strictly controlled in Finland, it is only available in security controlled O-18 areas) what makes singer Alex Agnew joke, that those are „non-VIPs“, that are not allowed to get closer to the stage. Also during the rest of the show there are always little jokes, which I find very sympathetic. The Finn, however, remains as full of emotions as one is used to from Kimi Räikkönen. Only during „The Song is over“, a never before live played song, the audience slowly thaws up a bit. But then it is already time for me to change to the other stage again.

On the main stage, the final preparations for Sonata Arctica are being made. I’ve been looking forward to this all day. Also the other visitors seem to have finished their dinner by now, at least the place in front of the stage is now well filled again. For me Sonata Arctica are, and always will be, the kings of ballads and when the show starts I would love to just drown in Tony Kakko’s singing, but then I remember, that I first have to get my work done. One of my highlights is the song „Candle Lawns“ from the current album „The Ninth Hour“, but for most other people there seems to be much more enthusiasm for the older songs. Admittedly, you can not experience songs like „Fullmoon“ or „Tallulah“ often enough live. Too fast for me, the 60 minutes of playing time are over and the program continues on the small stage with Michael Monroe.

Although Mr. Monroe is a Finnish legend, I’ve never been really excited about his music. But I have to admit that the power and fun he shows on stage are somehow infectious. And while I might never become a fan of him, I still had a good time.

The final for Friday is made by the Swedes of Ghost. It seems like nobody want to miss this, because, even though it has gotten pretty chilly or almost cold by now, (10° C, welcome to the Finnish summer 😂) the way to the stage through all the waiting fans has become a bit challenging. Am I imagining this, or is there actually a hint of frankincense in the air? It would at least fit to the cathedrals like stage structure and the „nuns“ in the audience. Then organs ring and the masked ghouls enter the stage. With „Rats“, „Absolution“ and „Ritual“ they shout out one hit after the other right from the beginning. Time flies by and so, after 90 minutes, „Square Hammer“ is already the last song. With „Monstrance Clock“ there is still one encore before my first festival day of the summer comes to its end.

 

To be continued…

05.05.2018

Kill Your Demons Tour Part II – Emil Bulls im Kaminwerk Memmingen

Emil Bulls gibt es jetzt schon mehr als 20 Jahren und sind bekannt für Ihren Mix aus schnellen Rhythmen und Melancholie. Bei der jetzigen Tour „Kill Your Demons Part II“ wurden sie von der Newcomer Band „Lonely Spring“ und Ihren Emo / Post-Hardcore Klängen begleitet. Ebenso war die schwedische Band „Imminence“ mit auf Tour. Die normal 4-köpfige Band brachten Ex-Gitarrist Alex Arnoldson mit auf Tour, welcher der Show das I-Tüpfelchen verlieh.

Schon bei „Lonely Spring“ merkt man: Memmingen hat Bock ! Das Kaminwerk war von Anfang an Feuer und Flamme und konnten den Headliner kaum erwarten. 

Auch bei „Imminence“ war das Eis schnell gebrochen und die Schweden taten das, was sie am Besten können – mit ihrer Einzigartigkeit und ihrem Charme begeistern. 

Dann war es endlich Zeit für Emil Bulls. Die Zuschauer springen, singen und tanzten zu der Münchner Band. Die Show war grandios und Sänger Christoph von Freydorf überzeugte auch die hintersten Reihen mit seiner Stimme. Niemand im Kaminwerk stand mehr still, nichtmal das Barpersonal.

Für mich war es das erste Mal, diese Band zu sehen und ich kann dazu nur sagen, es lohn sich!

28.04.2018

Bildergalerie Ross the Boss Rock it Aalen 14.04.2018

“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Bildergalerie Vanish Rock it Aalen 14.04.2018

“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Bildergalerie Reds Cool im Kaminwerk Memmingen 11.04.2018

“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Review Pretty Maids und Pink Cream 69 am 25.03.2018 im Riffelhof Burgrieden

Ein sehr starkes Tourpaket vereint die oberschwäbische Hardrockfamilie an diesem Sonntag abend in Burgrieden. Über Pink Cream 69 und die Pretty Maids muss ich eigentlich keine Worte verlieren. Beide sind große Konstanten im Hard Rock und haben eine große Fanschar. Deswegen ist auch der Riffehof wieder einmal bis auf den letzten Platz ausverkauft. Beide Bands waren schon mehrmals hier und fühlen sich sichtlich heimisch in der wunderschönen Location.

Diese Bands begleiten mich schon lange Zeit in meinem Leben und es ist wahrlich eine Freude sie nacheinander auf der Bühne zu sehen. Die Pinkies machen den Anfang und spielen sich mit ihren melodischen Hymnen sofort in die Herzen der Zuschauer. Es ist ein musikalisches Wiedersehen mit alten Freunden. Und die Songs haben durch die Jahre keinen Deut an Durchschlagskraft verloren. Somit sind Pink Cream 69 ein Garant für Melodic Rock mit guter Laune.
Setlist:
We bow to none
Welcome the Night
Keep your eye on the Twisted
Path of Destiny
Talk to the Moon
Lost in Illusion
Man of Sorrow
Walls come down
Living my life for you
Bloodsucker
Do you like it like that
Break the Silence
Shame

Die Dänen um Ronnie Atkins haben ihr Programm im Vergleich zu ihrem letzten Gig im Riffelhof (vor knapp drei Monaten) variiert und somit komme ich endlich mal wieder in den Genuss des Seelenkraulers „Walk away“. Einfach schön. Ansonsten sind die Maids wie immer top aufgelegt und spielerisch eine absolute Bank. Kein Wunder, hier steht auch einiges an Rockgeschichte auf der Bühne.
Setlist:
Mother of all lies
Kingmaker
We came to Rock
Face the World
Walk away
I see Ghosts
Yellow Rain
Rodeo
Eye of the Storm
Pandemonium
INVU
Bull´s Eye
Little Drops of Heaven
Red Hot and Heavy
Back to Back
Future World
Love Games

Danke an zwei hervorragende Bands, an Marc und Susi und meine Riffelhof Familie sowie an meine vielen lieben Freunde für einen unvergesslichen Abend. Ich fühle mich geehrt!
Und noch ein dickes Danke an meinen Kumpel Mahoni für die Setlisten! 

Euer Rock´n Roll Reporter
Tobias

Review Bon Scott-Tribute to AC/DC, 17.03.2018 Riffelhof Burgrieden

Trotz schlechter Wetter Prognosen (welche sich im Laufe des Abend auch bewahrheiten) pilgern einige Besucher in den Riffelhof um kräftig zu rocken. Den der heutige Abend steht im Zeichen von AC/DC. Die charismatische Band die mit ihrem bluesigen Hardrock die Musikgeschichte nachhaltig geprägt hat, wird gerne gecovert. Heute geschieht das mit Bon Scott aus Hamburg.

Aber es ist nicht nur reines Cover, es ist vielmehr ein Kniefall vor dieser Band mit den unzähligen, unsterblichen Klassikern. Sänger Kay Carstens hat tatsächlich eine ähnliche Stimmfärbung wie Bon Scott, und somit gerät die Darbietung alter AC/DC Songs wie „Riff Raff“, „Kicked in the Teeth again“, „High Voltage“ oder „Dirty Deeds done dirt cheap“ zum Triumphzug. Mein persönliches Highlight des Abends waren „Ride on“ und „Sin City“. Aber auch die Brian Johnson Ära wird nicht vernachlässigt und hier liefert der Sänger ebenso eine klasse Leistung ab. Der Mann hat neben einer enormen Haarpracht auch Charisma und ordentlich Schalk im Nacken. Und die Band spielt die Klassiker routiniert aber mit viel Spass und Dampf. Kein Wunder den die hier versammelten Musiker sind allesamt Profis. An der Lead Gitarre ist Matthias Lange (Metalium, Zed Yago), an der Rhythmusgitarre ist Yenz Leonhardt welcher schon bei Saxon, Stormwarrior und Kingdom Come gespielt hat. Den Beat an der Drums gibt Karsten Kreppert (Kneipenterroristen, Zed Yago, Kickhunter) vor und das Basspiel von Jens Becker (Grave Digger, Running Wild) ist eh über jeden Zweifel erhaben. Somit hat die Band und das Publikum ziemlich Spass und trotz dem Schneefall mit einer ordentlichen Party! Es gab sogar einen Fan der sich im crowdsurfen und stagediven versuchte.

Kurzum ein gelungener Abend mit einer tollen Band und vielen lieben Menschen!
Und Gerüchten zufolge ist die Band nächstes Jahr wieder im Riffelhof zu Gast, also kommet zuhauf. Hier wird ordentlich gerockt!

01.03.2018

Review Hells Belles am 24.02.2018 im Kreuz Obermarchtal

Ich bin gesegnet. Ich habe eine ganz liebe Freundin die in einer Band singt. Und da sie mich von meiner derzeitigen Situation ablenken will, nimmt sie mich kurzerhand zu ihrem Konzert mit. Also lasse ich mich darauf ein und stürze mich wieder mal in ein Rock´n Roll Abenteuer. Trotz Stau in Memmingen und einiger Schneeverwehungen kommen wir heil im Kreuz an. Ich werde sehr herzlich von Rich und Kate und zwei weiteren Freunden begrüßt. Kurz was gegessen, ein Bier in die Hand und ab geht es.

Die Hells Belles (Achtung Wortspiel) sind eine All-Girl AC/DC Coverband. Ich habe Kenntnis von 3 Bands dieser Art in Deutschland und habe bisher keine der 3 gesehen. Also lasse ich mich überraschen. Und die Überrachung ist gelungen. Viele denken sich AC/DC Songs sind einfach zu covern. Hier liegt die Krux im Detail. Und dieses Detail heisst Feeling und Groove. Den muss man erst mal wie Angus und Co hinbekommen. Und die Mädels haben es wirklich drauf. Sängerin Roxxy ist ziemlich erkältet und macht sich Sorgen ob sie die Show durchhält. Das Konzept 3 Sets mit 2 kleineren Pausen zu spielen erweist sich als sehr clever. Schon ab Beginn des zweiten Sets ist ihre Stimme voll da und die Songs zünden richtig. Dabei gefällt mir die etwas souligere Ausrichtung des Gesangs sehr gut. Die Sängerin ist ja auch kein unbeschriebenes Blatt. Der aufmerksame Rockfan hat längst erkannt das es Lydia Pane ist, welche als Sängerin von Axeperience und den Sainted Sinners, als Model und als Radiomoderatorin bekannt ist. Und wenn man dann noch ein ex Mitglied der Burning Witches als Rhythmusgitarristin in seinen Reihen hat, kann wirklich nichts mehr schief gehen. Aber neben den beiden glänzt die Lead Gitarristin Ursula besonders. Die rothaarige Italienerin geht ab wie das gleichfarbige Moped. Sie hat den Stil und das Feeling von Youngs Gitarrenspiel total verinnerlicht und bietet ein klasse Show. Bei soviel Körpereinsatz verzeiht man gerne mal einen schiefen Ton. Und zum Schluss noch ein Lob an die Songauswahl. Egal ob Kracher der Back in Black Arä, neueres Material wie „Rock or Bust“ oder sogar ein eigener Song namens „Rock´n Roll all Day“(von der Bandgründerin und Schlagzeugerin Steffi), die Hells Bells brauchen sich vor dem Original nicht zu verstecken. Und am besten haben mir die Bon Scott Titel „Touch too much“ und „Sin City“ gefallen, welche selbst von den Originalen sehr selten gespielt werden.

Bei dieser Band bekommt der Titel „Girls got Rhythm“ eine ganz neue Bedeutung. Ein Abend mit toller Musik, dargeboten von lauter hübschen Mädels und dazu das ein oder andere Bier, was will man(n) mehr. Ich habe es sehr genossen und freue mich auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.
Danke dir Lydia für den schönen Abend.

Text und Bilder: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/

 

19.02.2018

Ian Paice: A drum legend

Ian Paice ist „hauptberuflich“  Schlagzeuger von DEEP PURPLE, In seiner Purple-freien Zeit tourt er aber gern mit anderen Bands um den Erdball. So war es im letzten Herbst mit SAINTED SINNERS auf einer Bulgarien Tour, so ist es aktuell mit PURPENDICULAR..  alles zu Ehren der großen musikalischen Klassiker von DEEP PURPLE.

Ein paar Impressionen gibt es hier aus dem Riffelhof Burgrieden von unseren Fotografen Matt und Tobi: Viel Spaß!

 

 

Fotos & Text: Matt Bischof

www.mattbischof.de

Instagram:

https://www.instagram.com/mattbischof_official/

 

Und hier die Bilder von Tobi:

 

Fotos: Tobias Vogel

https://www.facebook.com/tobisworldofrockandmetal/

https://www.instagram.com/tobisworldofrockandmetal/

16.02.2018

Everwave und Riddle Me This 10.02.18 in Tampere (Finnland)

– English version below –

 

 

Acht Uhr Einlass – zehn nach acht bin ich an der Eingangstür der Bar. Drinnen die Hauptband und ein Barkeeper, ansonsten niemand. Hab ich mir die Zeit etwa falsch gemerkt? Nein, das Plakat neben mir sagt auch acht Uhr. Also doch mal vorsichtig schauen ob man mich schon rein lässt. Die Tür ist zumindest offen. Nach einem kurzen Moment kommt dann auch die Kassiererin, ich bin schlicht und ergreifend die erste die sich heute hier her verirrt hat. Selbst die andere Band ist irgendwo anders hin verschwunden.

Die Zeit vergeht und die Anzahl der Besucher steigt kaum. Zu Beginn der ersten Band sind es immer noch nur ca. 20 Leute. Da fehlen mir doch echt die Worte, für gerade einmal 5 € könnte man sich hier zwei  wirklich gute junge Bands anhören, also warum ist kaum jemand hier? „Riddle Me This“ bemühen sich redlich, aber viel Stimmung will bei trotzdem nicht aufkommen, außer mir und einer anderen Fotografin ist niemand vor der Bühne. Das Publikum sitzt schweigend an ihren Tischen, mitgesungen oder wenigsten mitgeklatscht wird hier nicht, manchen scheint es sogar zu viel Aufwand zu sein am Ende eines Songs zu applaudieren. Nach 45 Minuten verlassen die fünf die Bühne, ich bin fast schon erleichtert,  die Jungs taten mir irgendwie leid, es muss doch frustrierend sein, wenn man sich so bemüht und eigentlich gar keine Reaktion vom Publikum zurückbekommt.

Umbaupause, ich schreibe jeden den ich in Tampere und Umgebung kenne an; Es muss sich doch irgendwie Publikum auftreiben lassen! Das hilft aber auch nicht.

Selbst zu Beginn von „Everwave“ ist die Bar nicht mal ansatzweiße voll und vor der Bühne steht sowieso immer noch niemand.  Die Jungs stellen hier Ihren neuen Bassisten, Joona Niemi vor – der hier seine erste Show mit „Everwave“ spielt – und weil Finnen Plastikeimer lieben und die Spannung so auch viel größer ist kommt er erst mit einem Eimer auf dem Kopf auf die Bühne. Die Haare fliegen wie wild durch die Luft, allerdings auch wieder nur auf der Bühne. Ca. eine Stunde geben die Jungs alles und, oh Wunder, beim letzten Song sind dann endlich zwei (!) Leute vor der Bühne und feiern wirklich mit.

Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht, nicht von den Bands, aber vom Publikum. Für eine Stadt dieser Größe (230.000 Einwohner) sind gerade mal 46 Besucher schon traurig.

 

English:

Eight o’clock entry – ten past eight I’m at the door of the bar. Inside are the main band and a bartender, no one else. Did I remember the time wrong? No, the poster next to me says eight o’clock as well. So I carefully check if they let me in already. The door is at least open. After a short moment, the cashier arrives. I am simply the first one arriving. Even the other band disappeared to some other place.

Time passes and the number of visitors hardly rises. At the beginning of the first band there are still only about 20 people. I’m speechless, for just 5 € you could listen to two really good young bands, so why is hardly anyone here? “Riddle Me This” are trying their best, but there’s still not much atmosphere, except me and another photographer, no one is in front of the stage. The audience is sitting in silence at their tables, no singing or clapping takes place here, for some it even seems to be too much effort to applaud at the end of a song. After 45 minutes, the five leave the stage and I’m almost relieved, as I felt kinda sorry for the guys. It must be frustrating, to try so hard and get almost no reaction from the audience.

 

Changeover, I write to everyone I know in Tampere and the surrounding area; There must be a way to get some people here! But that does not help either.

Even at the beginning of “Everwave”, the bar isn’t crowded at all and of course there is still nobody standing in front of the stage. The guys introduce their new bass player, Joona Niemi – who plays his first show with “Everwave” here – and because Finns love plastic buckets and the suspense is so much bigger, he comes onto the stage with a bucket on his head. The hair is flying wildly through the air, but again only on stage. They play for approximately an hour and give everything and – oh wonder – during the last song there are finally two (!) people in front of the stage who really celebrate.

I’m actually disappointed, not by the bands, but by the audience. For a city of this size (230,000 inhabitants) just 46 visitors is really sad.

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography



Seite 1 von 812345...Letzte »

Bulk Email Sender