15.12.2017

Interview mit Sänger Viktor von Brymir am 24.11.17 (Finnland)

(English version as video at the end. Sorry for the poor sound quality at some parts)

 

A: Erst einmal Hallo und danke für deine Zeit. Kannst du zuerst die Band in ein paar Sätzen beschreiben?

V: In ein paar Sätzen? Hmm ok, im Wesentlichen sind wir eine ziemlich, ok vielleicht auch nur relative junge, extreme-melodic-Metal Band. Hmm, nein, lass uns von vorne anfangen. Wir sind eine ziemlich neue Band in der Melodik-Death-Metal-Szene. Wir spielen seit ca. 10 Jahren. Und meiner Meinung nach sind wir gerade, langsam aber sicher, dabei unseren eigenen Sound zu finden. Im Moment arbeiten wir an ein paar Sachen und spielen ein paar Shows.

A: Wie kam es zur Gründung der Band?

V: Sehr traditionell, wie in einem Film. Wir haben in einem Band-Camp für Teenager angefangen. Wir kamen alle aus verschiedenen Verhältnissen und wir haben alle verschiedene Instrumente gespielt. Das ganze Camp war eigentlich eher für Jazz, Latino und Pop Musik, aber natürlich haben sich die Metalheads gefunden und Brymir ist das Endergebnis davon. Das ist ziemlich cool, ein bisschen wie in American Pie oder so einem ähnlichen Film.

A: Was bedeutet der Name Brymir und warum hat Ihr euch für diesen Namen entschieden?

V: Wir wurden sehr von den nordischen Mythen inspiriert und deshalb wollten wir etwas davon als Name verwenden, aber wir haben nicht wirklich etwas Passendes gefunden. Also haben wir die Namen „Ymir“, der Riese, aus dessen Körper am Anfang der Zeit die ganze Welt kreiert würde und „Birmir“, einem Tisch an welchem die Seelen der Helden nach Ragnarök für immer feiern kombiniert. Also vor dem Anfang und nach dem Ende, quasi Alpha und Omega. Wir kamen uns total clever vor.

A: Gibt es schon einen Plan für ein neues Album?

V: Ja, wir haben sehr viele neue Songs und jetzt ist das Problem, – oder naja, Problem ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort. Es ist denke ich, ein gutes Problem,  dass wir Songs aus zwei verschiedenen Stilrichtungen haben. Nur sind wir uns nicht sicher ob wir alles auf ein Album packen wollen oder ob wir es besser aufteilen und zwei Alben daraus machen. Jetzt müssen wir mal schauen, Ende Januar, wenn wir alle Demos fertig haben, ob wir genug Songs für zwei Alben haben. Also, Ja wir haben einen Plan für ein neues Album, wir arbeiten daran und wir werden es nächstes Jahr veröffentlichen. Also da bin ich mir zumindest ziemlich sicher, versprechen kann ich es noch nicht. Wir hatten das eigentlich schon für dieses Jahr geplant, aber es passiert gerade so viel in unserem Leben.

A: Was ist die größte Inspiration für eure Songs?

V: Hmmmm, ich glaube es ist ein bestimmter Sound, den wir lieben gelernt haben als wir jünger waren. Das hat sich nie geändert, wir alle hören viel „Wintersun“ und „Dimmu Borgir“ und das inspiriert unseren Sound. Für die Lyrics ist es etwas schwieriger zu sagen, weil nicht nur ich, sondern auch unser Bassist Jarkko die Lyrics schreibt und wir das ganz verschieden angehen. Jarkko studiert die englische Sprache an der Universität, er ist ein richtiger Literatur- und Poesie-Geek, er schreibt gerne über ein großes Konzept. Ich werde eher von einzelnen Wörtern oder Sätzen inspiriert, es ist wie ein Blitzeinschlag, (schnipst) „Oh, this is cool“ und das reicht mir dann als Inspiration.  Für mich macht es da automatisch klick, ich kann einen ganzen Song nur auf einem Einzigen aussagekräftigen Wort aufbauen, sobald ich dieses eine Wort gefunden habe geht der Rest von ganz alleine. Jarkko ist da ganz anders, er macht sich Notizen oder schreibt einen Aufsatz und dann fängt er an das von da aus herunter zu brechen und die Lyrics zu schreiben.

Wir sind ziemliche Gegensätze und dann versuchen wir immer irgendwie die Balance zu finden. Er beschwert sich über mich weil es zu einfach ist und ich beschwer mich über Ihn weil es zu kompliziert ist. Da sind wir dann wieder beim Alpha und Omega Konzept.

A: Welche Band war die größte Inspiration für euch?

V: Schwer zu sagen, das ändert sich jedes Jahr. Ich habe in letzter Zeit nicht viele neue Bands entdeckt, aber ich denke „Wintersun „und „Dimmu Borgir“ haben den Kern gebildet. Außerdem die früheren Werke von „Ensiferum“ und auch „Moonsorrow“ war teilweise eine Inspiration. Ich höre auch viel Power Metal, also ein ziemlicher Mix. Aber „Wintersun“ und „Dimmu Borgir“ waren denke ich die größte Inspiration, die haben uns total den Kopf verdreht, irgendwann 2004 oder 2005 als  wir anfingen diese schnellere Musik zu hören, damals kannten wir uns noch nicht einmal, aber wir haben alle etwa zur gleichen Zeit diese Musik für uns entdeckt.

A: Wie sieht es mit Plänen für eine kommende Tour aus?

V: Ja, naja, wir müssen erstmal das Album herausbringen, sonst macht eine Tour nicht wirklich Sinn, aber sobald das Album soweit fertig ist werden wir uns an die Planung machen. Bisher haben wir das immer irgendwie vermasselt, aber dieses Mal werden wir alles richtig machen, wenn wir das Album veröffentlichen haben wir hoffentlich schon einen Plan für das gesamte restliche Jahr und die Tour. Vorher war das nicht einmal möglich, beim ersten Album gab es Schwierigkeiten und an unserem zweiten Album haben wir so lange gearbeitet, dass wir es einfach irgendwann veröffentlichen mussten. Jetzt haben wir zum ersten Mal die Möglichkeit alles nach Plan anzugehen. 2018 wird ein arbeitsreiches Jahr für uns.

A: Wenn Ihr auftreten könntet wo immer Ihr wolltet, welches Land wären dann euer größter Traum?

V: Ich würde sagen Japan war unser größter Traum, dort waren wir Anfang des Jahres, das war richtig cool. Aber lass mich überlegen was sonst noch cool wäre. Hmm, Amerika wäre sicher interessant. Oh und Korea, zumindest für mich, ich mag das Essen und ich finde die Kultur dort spannend.

A: Ihr spielt alle auch noch in anderen Bands, wie geht ihr damit um?

V: Naja, Joona ist natürlich immer sehr beschäftigt, da Battle Beast gerade richtig am Durchstarten ist und natürlich muss er viel mit Battle Beast touren, da er inzwischen von der Musik lebt, was eine ziemlich coole Errungenschaft ist. Wir anderen arbeiten oder studieren alle. Wir müssen halt immer  herumprobieren und schauen, dass wir zurechtkommen. Joona schließt sich dann wenn möglich an. Wir anderen haben eigentlich immer Zeit, Joona kommt halt wann er kann und ansonsten haben wir ja Antti als Ersatzmann. Wir kommen schon irgendwie zurecht.

A: Dann bleibt Joona also Teil der Band?

V: Auf jeden Fall, Joona ist unheimlich wichtig für uns, das ganze Songwriting ist hauptsachlich eine Zusammenarbeit von mir und Joona. Oft erarbeiten wir einen Song bereits zu einem großen Teil nur zu zweit. Ohne Joona wären wir vermutlich ziemlich Scheiße, er ist einfach elementar für uns. Das Songwriting und die Vorproduktion werden immer noch zum Großteil von mir und Joona gemacht. Wenn er auf Tour ist schicke ich ihm meine Ideen und er kann dann von seinem Laptop aus daran arbeiten und mir Feedback geben. Aber natürlich ist es schwierig, das ist halt das Erwachsenen Leben. Das wäre das gleiche, wenn du zum Beispiel beim Militär bist und ein Krieg ausbricht, dann kannst du auch nicht sagen „Sorry, ich kann nicht an die Front gehen, ich habe Bandprobe“. Gut, (lacht) du kannst es natürlich probieren.

A: Würdet Ihr in der Zukunft gerne einmal mit einem Orchester zusammen arbeiten?

V: Oh ja, das wäre cool. Je länger wir diese Art von Musik machen und je länger wir nur diese Library-Sounds verwenden, desto ermüdender klingt der Sound. Es ist einfach so leicht heraus zu hören, welche Bibliothek gerade verwendet wird, es ist einfach immer wieder der exakt gleiche Sound. Ein echtes Orchester klingt einfach besser. Aber natürlich ist sowas eine riesen Aktion, weil du so viele Leute koordinieren musst und natürlich müssen die auch alle bezahlt werden, das ist dann natürlich auch ziemlich teuer. Aber es wäre wirklich super cool. Auch ein richtiger Chor wäre toll.

A: Wann hast du dir überlegt, dass du gerne Musik auf einem professionellen Level machen möchtest?

V: Das hatte ich nie wirklich geplant, irgendwie hat es sich einfach so ergeben. Ich rechne nicht damit, dass ich irgendwann in einer Band spiele, bei der ich nur von der Musik leben kann. Klar das wäre schön, aber das habe ich nie erwartet. Aber irgendwie bin ich dann mit 18 in einem Live Venue als Sound Engineer gelandet und dann habe ich Sound studiert und jetzt betreibe ich ein eigenes Aufnahmestudio. Naja, dort arbeite ich jetzt wirklich professionell mit Musik, aber das hat sich alles einfach irgendwie so ergeben. Angefangen hat das ganze durch die Leidenschaft Musik machen zu wollen und den Wunsch mir einen Platz zu schaffen, an dem ich professionell mit Equipment und Studio an meiner Musik arbeiten kann, ohne jedes Mal dafür zahlen zu müssen. Der Plan ging allerdings nach hinten los, denn jetzt bin ich so mit Projekten von anderen Leuten verplant, das es schwierig ist, überhaupt Zeit zu finden eigene Sachen zu produzieren. Der Plan war wirklich nicht gut durchdacht, ich muss mir jetzt wirklich überlegen wie ich das alles organisiere.  Dieses Jahr habe ich sechs Monate Pause von meiner Arbeit gemacht, um an neuen Songs zu arbeiten. Jetzt habe ich ein halbes Album an neuen Sachen, was natürlich gut ist. Aber nach dem ich die Szene für ein halbes Jahr verlassen habe, haben alle meine Kunden jemand anderen gesucht und jetzt habe ich die letzten drei Monate damit verbracht zu versuchen all diese Leute wieder zusammen zu sammeln. Es ist echt schwierig auf der einen Seite professionell mit Musik zu arbeiten und gleichzeitig auch noch Musik als Hobby zu machen. Da muss man erst einmal die Balance finden. Vielleicht lerne ich das irgendwann.

A: Hoffentlich. Aber ist es nicht schwierig ein Studio an so einem Touristischen Ort wie Suomenlinna (Inselgruppe vor Helsinki, auf der eine Festungsanlage aus dem 18ten Jahrhundert liegt. UNESCO-Weltkulturerbe) zu haben?

V: Ja, im Sommer ist das wirklich schlimm und nervig, da muss man dann total unhöflich sein und sich einfach durchdrängeln. Dieses Jahr wurde zum Glück ein extra Eingang für Anlieger eingerichtet, so dass ich jetzt direkt, ohne sämtliche Touristen abwarten zu müssen, auf die Fähre komme. Im Winter und Herbst ist es aber dafür richtig cool. Die See ist dann immer stürmisch oder etwas gefroren und im Winter sind da dann  30 cm Eis und wenn du dann am Morgen, nachdem die Fähren ein paar Stunden Pause gemacht haben, rüber fährst dann ist das Wasser fast wieder zugefroren und du spürst wie die ganze Fähre vibriert weil sie sich durch das Eis kämpfen muss. Das ist so ein entschlossenes Gefühl. Es wäre toll dieses Geräusch irgendwann aufzunehmen und irgendwo zu verwenden.

A: ich würde da wahrscheinlich erfrieren.

V: Ja, kalt ist es allerdings wirklich.

A: Wenn du dir ein Tour Line-Up zusammenstellen könntest wie immer du willst, wie sähe das dann aus?

V: Das ist wieder schwierig, da meine Lieblings Bands aus so verschiedenen Metal-Genres kommen, dass sie einfach nicht für eine Tour zusammen passen würden. Aber was für mich wirklich super wäre ist „Morbid Angel“ „Dark Funeral“ und „Nile“. Da wäre ich sicher in der Ersten Reihe. Für eine Tour mit Brymir wäre jede der Bands zu denen ich aufgesehen habe toll, zum Beispiel „Wintersun“, „Moonsorrow“, „Ensiferum“ oder „Finntroll“, über eine Gelegenheit mit diesen Jungs aufzutreten würde ich mich riesig freuen. Selbst wenn du nur für einen Abend die Show für deine Idole eröffnen darfst, ist das ein absolut besonderes Gefühl. Eine wirklich taffe Frage, meine Traum Tour wäre so ein chaotisches Durcheinander von verschiedenen Genres, ich könnte auch 12 Stunden lang gute Musik genießen.

A: Naja, meine Traum Tour wird wohl auch niemals zu Stande kommen, da sich die Mitglieder von zwei der Bands nicht mehr besonders gut Leiden können.

V: Dann musst du einfach beiden Bands erzählen, dass Sie Headlinen dürfen und es nur vorher noch einen Überraschungsgast gibt. Und dann vielleicht noch sicherstellen, das sich beide Bands den gesamten Abend nicht treffen.

A: Dann, aber auch nur dann, könnte das vielleicht funktionieren.

Aber nächste Frage: Was ist das wichtigste, dass ein Ausländer wissen muss wenn er nach Finnland ziehen möchte?

V: Sprich niemals jemand in öffentlichen Verkehrsmitteln an! Und vermeide Small-Talk. Ok, das ist eigentlich Bullshit. Wenn jemand sehr zurückhaltend auf deinen Small-Talk reagiert dann rede einfach weiter, Finnen sind normalerweise nette Leute, nur eben etwas reserviert und nicht so einfach zu erreichen, aber wenn du einmal mit Ihnen ins Gespräch kommst läuft es eigentlich ganz gut.

A: Als Ausländer ist es gar nicht so schwierig mit Finnen ins Gespräch zu kommen, sobald man erzählt das man aus dem Ausland kommt ist hier jeder total interessiert.

V: In der Regel. Oh und mach nur im Sommer in Finnland Urlaub. Viele Leute wollen natürlich auch im Winter nach Finnland kommen, aber das ist nicht so schlau. Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal eine Art Winterdepression.  Normalerweise hab ich immer gesagt das ich die Dunkelheit gewöhnt bin und mir das nichts aus macht, aber die letzten paar Wochen bin ich so K.O., das ich mir überlege nicht einfach Flüge nach Indien oder so zu buchen. Von daher, kommt im Sommer und ärgert euch nicht über Leute die abweisend oder unhöflich wirken. Wenn du nicht aufgibst werden sie vermutlich sehr offen und freundlich sein.

A: Ok, hast du noch irgendwelche abschließenden Worte?

V: Nur eine kleine Warnung, oder ein doch eher ein Versprechen, unser neues Material wird interessant werden. Wir haben drei verschiedene Arten von Sound, mache Leute könnten eventuell von manchen Songs geschockt sein, weil es so anders als unsere bisherigen Sachen ist. Aber keine Sorge, es wird auch ganz viel von dem Brymir geben das ihr bereits kennt, nur besser. Es wird sicher ein paar Überraschungen geben, zum Beispiel eine Single, die bestimmt ein paar Leute verwirren wird. Ich hoffe ihr werdet es trotzdem mögen.

A: Das erinnert mich daran, dass ich gehört habe, dass es vor dem Album noch eine Single Veröffentlichung geben soll?

V: Auf jeden Fall ein paar. Im Moment hoffen wir zwei Singles zu veröffentlichen, die die beiden Stilrichtungen die wir diesmal haben repräsentieren. Ein klassischer Brymir Song und ein etwas anderer, ein bisschen Sciencefiction mäßiger.

A: Cool, dann danke für deine Zeit.

 

13.12.2017

1.12.2017 The Amity Affliction, Alazka, Counterparts & Casey in München

Alle Jahre wieder, The Amity Affliction im Münchner Backstage. 

Nachdem Casey, eine Band aus Wales (UK),  die Menge schon auf einen Phänomenalen Abend vorbereitet hat und mit Ihren 5 Mann ein grandioses Konzert spielten, betraten 20 Minuten später auch schon Counterparts die Bühne. Sie wurden textsicher von den Münchnern begleitet und es gab ordentlich was auf die Ohren. Mit sichtlich Spaß musste aber auch diese Band nach Ihrem Set Platz machen. Kurz darauf dann Alazka, vor kurzem noch unter Burning down Alaska bekannt, eine Band aus Recklinghausen, NRW. Seit 2016 wird Frontmann Tobias Rische von Sänger Passim Aula (ehemaliger Sänger bei Breakdowns at Tiffany’s) begleitet und zusammen ergibt das etwas unglaubliches.

Mit der Ruhigen Stimme von Passim Aula und den Screams von Tobias Rische lieferte die Band eine atemberaubende Show. Doch auch Ihre Zeit war viel zu schnell um.

Nun endlich, Headliner The Amity Affliction. Schon ab der ersten Strophe war das Publikum nicht mehr zu halten. Die 5 köpfige Band aus Australien spielten wie immer eine Show, bei der man sich wünschte, sie würde nie enden. Zwar ähnelte die Setlist der des letzen Jahres und eine Zugabe diesen sich die Australier auch nicht entlocken, dennoch war ganz München begeistert. 

 

Nach 4 unglaublichen Bands ging auch dieses Konzert schweren Herzens zu Ende – ich freue mich auf das nächste Mal!

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“477″ exclusions=“6092″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

10.12.2017

Vorankündigung Ian Paice feat. Purpendicular 03.02.2018 Riffelhof Burgrieden

VORANKÜNDIGUNG IAN PAICE (Deep Purple) feat. Purpendicular am 03.02.2018 Riffelhof Burgrieden Die Schlagzeuglegende Ian Paice (Deep Purple, Whitesnake, Gary Moore, Pretty Maids) spielt zusammen mit mehr…

04.12.2017

Review Vernissa Epic Metal Night, 24.11.17 Vantaa (FIN)

Internationale „Presse“ ist man hier offensichtlich nicht gewöhnt, ich werde freundlich Begrüßt und erst einmal allen vorgestellt. Das Ganze wirkt ein bisschen wie eine große Familienfeier. Hier scheint jeder jeden zu kennen. Das macht das sehr sympathisch und unkompliziert.

 

Den Anfang machen dann Kausalgia aus Vantaa. Die fünf Jungs spielen atmosphärischen Dark und Black Metal. Das Publikum, soweit vorhanden, ist noch sehr zurückhaltend. Der Sound ist gut und die Jungs geben ihr Bestes auf der Bühne, nur etwas mehr Interaktion mit den Fans wäre wünschenswert. Die halbe Stunde Spielzeit ist im Nu vorbei und zumindest mir hat es sehr gut gefallen.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992″ sortorder=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992,5983,5981,5982,5984,5985″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Als Nächstes sind Re-Armed an der Reihe. Bei den schnellen Trash und Death Metal Songs erwacht dann auch das Publikum zum Leben. Inzwischen sind deutlich mehr Fans anwesend und es gibt die ersten kleinen Mosh Pits. Hier sucht man viel mehr den Kontakt zum Publikum. Gitarrist Oskari Niekka kommt ein paar Mal von der Bühne, um zwischen den Fans weiter zu spielen. Leider ist der Sound hier nicht ganz so gut gelungen und der Gesang wird häufig von Bass und Drums übertönt.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5981,5982,5983,5984,5985,5992″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Mein persönliches Highlight des Abends, ist die folgende Metal Party die Brymir mit ihren Fans feiert. Diesmal wieder mit Gitarrist Joona Björkroth (Battle Beast), der wohl gar keine Pause vom Touren braucht. Sympathisch wie immer, mit viel Spaß am Spielen und ein bisschen Selbstironie reißt Brymir das Publikum von Anfang bis Ende mit. Es wird gemosht, geheadbanged und mitgesungen. Auch der Sound ist hier wieder viel besser. Den Schlussakkord bildet dann nach ca. 45 Minuten das obligatorische „Ragnarök“. Neben mir verlangt man nach „Nachtisch“. Für mich hat es hier an nichts gefehlt, so muss das gemacht werden.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5971,5972,5973,5974,5975,5976,5977,5978,5979,5980,5981,5982,5983,5984,5985,5986,5987,5988,5989,5990,5991″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Den Abschluss bilden dann Whispered mit Ihrem Samurai Metal. Wie es sich für echte Samurai Krieger gehört wird gleich zu Anfang mit „Strike“ zum Kampf auf die Nackenmuskulatur aufgerufen, was von den Fans auch gerne umgesetzt wird. Auch hier ist der Sound durchgehend gut. Das Publikum grölt fröhlich mit, die Metal-Mähne wird geschwungen und ab und an gibt es auch hier kleine Mosh Pits. Um die Menge weiter aufzuheitern schneidet Bassist Kai immer wieder Grimassen. Whispered sind definitiv eine Band, die man sich mehrmals anschauen kann. Zum Abschluss wird dann noch ein Foto mit den Fans gemacht.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“473″ exclusions=“5964,5965,5966,5967,5968,5969,5970,5981,5982,5983,5984,5985,5986,5987,5988,5989,5990,5991,5992″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

19.11.2017

The Amity Affliction, Alazka, Counterparts und Casey am 1.12. in München

Casey, Counterparts, Alazka und The Amity Affliction. Vier Metalcore Bands die es in sich haben kommen am 1. Dezember 2017 nach München ins Backstage Werk. 

Mit Ihrem aktuellsten Album „This Could Be Heartbreak“ von The Amity Affliction kommen Sie auch dieses Jahr nach Bayern. Mit einem Album, welches von Depressionen, Suizidgedanken und Alkoholsucht handelt, versucht Joel Birch den Fans seinen persönlichen Kampf zugänglich zu machen.

Auch Alazka prägen derzeit die Musikbranche im Bereich Metalcore, nach großen personellen Veränderungen ist die 5 Köpfige Band aus Recklinghausen nicht nur mit den oben genannten Bands auf Tour sondern auch mit Ikonen wie Parkway Drive, Northlane und The Ghost Inside.  

Es wird ein Konzert werden, welches,  wie man es von den Bands gewohnt ist, nicht so schnell vergessen wird.

14.11.2017

Interview mit EVERWAVE (FIN)

Interview mit Tuomas, Oskari und Paavo von Everwave (Komplettes Interview als YouTube Video weiter unten!) Everwave sind eine Melodik-Metal/Metalcore Band aus Kuopio und Tampere in mehr…

10.11.2017

Interview mit FROSTTIDE aus Finnland

FROSTTIDE

Frosttide aus Finnland haben vergangenen Woche als Support für Ensiferum in Tampere gespielt, vor der Show habe ich die Jungs kurz getroffen und ihnen ein paar Fragen gestellt.

 

26.10.2017

Turisas, Brymir und Draugnim 14.10.17 im Nosturi, Helsinki

Trotz, für finnische Verhältnisse, noch recht früher Stunde sind bereits viele Fans vor dem Einlass da. Auch wenn das verregnete finnische Herbstwetter nicht unbedingt besonders angenehm zum warten ist, hier lässt man sich die gute Laune nicht verderben.

So ist das Nosturi bereits bei Draugnim gut gefüllt. Zwar ist das Publikum noch recht zurückhaltend, aber auf der Bühne wird trotzdem alles gegeben. Viel Zeit haben die Jungs allerdings sowieso nicht, nach nur fünf Songs ist schon wieder Schluss. Die kurze Spielzeit hat leider nicht wirklich gereicht um einen bleiben Eindruck bei mir zu hinterlassen, vielen anderen wird es da wohl ähnlich gehen.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“461″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Als Nächstes sind Brymir an der Reihe. Natürlich wieder ohne Keyboarder Janne Björkroth und Gitarrist Joona Björkroth (Beide bei Battle Beast). Aber Ersatzmann Antti Nieminen ist ja bereits gut integriert, da er bereits auf der kurzen Japan Tour mit Insomnuim, Whispered, Re-armed und Dark Flood ausgeholfen hat. Die Halle ist inzwischen ziemlich voll und nicht nur die Temperatur steigt stetig, auch die Stimmung wird von Song zu Song besser. Als Belohnung gibt es prompt einen ganz neuen, noch unveröffentlichten Song: „Ride on, Spirit!“. Zum Abschluss gibt es dann mit „Ragnarök“ noch mal volle Power, hier und da wieder sogar mitgesungen. Für mich hätte es gerne noch etwas länger dauern dürfen, aber dann halt ein anderes Mal.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“462″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Und dann kommt endlich worauf hier fast alle gewartet haben. Schon bei den ersten Tönen werden im Publikum pinke Plastikschwerter geschwungen. „Vikinger“ in Kettenhemden und mit rot-schwarzer Kriegsbemalung gröhlen gemeinsam. Davon, dass Finnen so zurückhaltend sein sollen, ist hier nichts zu merken. Es wird im Takt gesprungen, geheadbanged  und Fäuste gen Hallendecke gestreckt. Jedesmal wenn man denkt das Ende der Show wäre erreicht gibt es noch mal einen Song. 1 3/4 Stunden wirbelt Turisas das Publikum auf, aber müde scheint hier immer noch keiner zu sein, weder vor noch auf der Bühne. Bei „Battle Metal“ geht die Party erst richtig los und im Konfettiregen von „Rasputin“ hat man das Gefühl, dass die Anwesenden auch noch mal das ganze Programm mitmachen würden. Um kurz nach zwölf ist dann aber trotzdem Schluss und die Horde begibt sich gut gelaunt zum Ausgang.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“463″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Einfach ein durchgehend gelungener Abend mit sehr gutem Sound und einer fantastischen Stimmung.

 

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

06.10.2017

Interview mit den Temple Balls / FIN

Temple Balls sind eine Hard-Rock-Band aus Oulu, Finnland. Die fünf Jungs sind im Moment als Support für Battle Beast auf Finnland Tour und vor dem Konzert in Kouvola hat sich Sänger Arde Teronen die Zeit genommen mir ein paar Fragen zu beantworten.

 

 

Bilder von den Auftritten in Pori und Kouvola.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“460″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“100″ thumbnail_height=“75″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“0″ number_of_columns=“2″ ajax_pagination=“1″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“0″ slideshow_link_text=“[Zeige als Diashow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

01.10.2017

Vorankündigung: EXTREME live im LKA/Longhorn Stuttgart

Die legendäre Bostoner Band Extreme beehrt Deutschland 2x auf ihrer Live 2017 Tour. Und einer dieser beiden Termine ist am 07.12.2017 im LKA/Longhorn Stuttgart. Der charismatische Sänger Gary Cherone und der Gitarrengott Nuno Bettencourt werden einen Querschnitt ihres Schaffens darbieten. Und das ist mit einem Nummer eins Hit wie „More than Words“ sowie Groovern der Marke „Get the Funk out“ ziemlich umfangreich. Die Band wird für offene Münder sorgen! Besorgt euch Tickets für dieses fantastische Event.



Seite 1 von 512345

Bulk Email Sender