04.12.2017

Review Vernissa Epic Metal Night, 24.11.17 Vantaa (FIN)

Internationale „Presse“ ist man hier offensichtlich nicht gewöhnt, ich werde freundlich Begrüßt und erst einmal allen vorgestellt. Das Ganze wirkt ein bisschen wie eine große Familienfeier. Hier scheint jeder jeden zu kennen. Das macht das sehr sympathisch und unkompliziert.

 

Den Anfang machen dann Kausalgia aus Vantaa. Die fünf Jungs spielen atmosphärischen Dark und Black Metal. Das Publikum, soweit vorhanden, ist noch sehr zurückhaltend. Der Sound ist gut und die Jungs geben ihr Bestes auf der Bühne, nur etwas mehr Interaktion mit den Fans wäre wünschenswert. Die halbe Stunde Spielzeit ist im Nu vorbei und zumindest mir hat es sehr gut gefallen.

Als Nächstes sind Re-Armed an der Reihe. Bei den schnellen Trash und Death Metal Songs erwacht dann auch das Publikum zum Leben. Inzwischen sind deutlich mehr Fans anwesend und es gibt die ersten kleinen Mosh Pits. Hier sucht man viel mehr den Kontakt zum Publikum. Gitarrist Oskari Niekka kommt ein paar Mal von der Bühne, um zwischen den Fans weiter zu spielen. Leider ist der Sound hier nicht ganz so gut gelungen und der Gesang wird häufig von Bass und Drums übertönt.

Mein persönliches Highlight des Abends, ist die folgende Metal Party die Brymir mit ihren Fans feiert. Diesmal wieder mit Gitarrist Joona Björkroth (Battle Beast), der wohl gar keine Pause vom Touren braucht. Sympathisch wie immer, mit viel Spaß am Spielen und ein bisschen Selbstironie reißt Brymir das Publikum von Anfang bis Ende mit. Es wird gemosht, geheadbanged und mitgesungen. Auch der Sound ist hier wieder viel besser. Den Schlussakkord bildet dann nach ca. 45 Minuten das obligatorische „Ragnarök“. Neben mir verlangt man nach „Nachtisch“. Für mich hat es hier an nichts gefehlt, so muss das gemacht werden.

Den Abschluss bilden dann Whispered mit Ihrem Samurai Metal. Wie es sich für echte Samurai Krieger gehört wird gleich zu Anfang mit „Strike“ zum Kampf auf die Nackenmuskulatur aufgerufen, was von den Fans auch gerne umgesetzt wird. Auch hier ist der Sound durchgehend gut. Das Publikum grölt fröhlich mit, die Metal-Mähne wird geschwungen und ab und an gibt es auch hier kleine Mosh Pits. Um die Menge weiter aufzuheitern schneidet Bassist Kai immer wieder Grimassen. Whispered sind definitiv eine Band, die man sich mehrmals anschauen kann. Zum Abschluss wird dann noch ein Foto mit den Fans gemacht.

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

19.11.2017

The Amity Affliction, Alazka, Counterparts und Casey am 1.12. in München

Casey, Counterparts, Alazka und The Amity Affliction. Vier Metalcore Bands die es in sich haben kommen am 1. Dezember 2017 nach München ins Backstage Werk. 

Mit Ihrem aktuellsten Album „This Could Be Heartbreak“ von The Amity Affliction kommen Sie auch dieses Jahr nach Bayern. Mit einem Album, welches von Depressionen, Suizidgedanken und Alkoholsucht handelt, versucht Joel Birch den Fans seinen persönlichen Kampf zugänglich zu machen.

Auch Alazka prägen derzeit die Musikbranche im Bereich Metalcore, nach großen personellen Veränderungen ist die 5 Köpfige Band aus Recklinghausen nicht nur mit den oben genannten Bands auf Tour sondern auch mit Ikonen wie Parkway Drive, Northlane und The Ghost Inside.  

Es wird ein Konzert werden, welches,  wie man es von den Bands gewohnt ist, nicht so schnell vergessen wird.

14.11.2017

Interview mit EVERWAVE (FIN)

Interview mit Tuomas, Oskari und Paavo von Everwave (Komplettes Interview als YouTube Video weiter unten!) Everwave sind eine Melodik-Metal/Metalcore Band aus Kuopio und Tampere in mehr…

10.11.2017

Interview mit FROSTTIDE aus Finnland

FROSTTIDE

Frosttide aus Finnland haben vergangenen Woche als Support für Ensiferum in Tampere gespielt, vor der Show habe ich die Jungs kurz getroffen und ihnen ein paar Fragen gestellt.

 

26.10.2017

Turisas, Brymir und Draugnim 14.10.17 im Nosturi, Helsinki

Trotz, für finnische Verhältnisse, noch recht früher Stunde sind bereits viele Fans vor dem Einlass da. Auch wenn das verregnete finnische Herbstwetter nicht unbedingt besonders angenehm zum warten ist, hier lässt man sich die gute Laune nicht verderben.

So ist das Nosturi bereits bei Draugnim gut gefüllt. Zwar ist das Publikum noch recht zurückhaltend, aber auf der Bühne wird trotzdem alles gegeben. Viel Zeit haben die Jungs allerdings sowieso nicht, nach nur fünf Songs ist schon wieder Schluss. Die kurze Spielzeit hat leider nicht wirklich gereicht um einen bleiben Eindruck bei mir zu hinterlassen, vielen anderen wird es da wohl ähnlich gehen.

Als Nächstes sind Brymir an der Reihe. Natürlich wieder ohne Keyboarder Janne Björkroth und Gitarrist Joona Björkroth (Beide bei Battle Beast). Aber Ersatzmann Antti Nieminen ist ja bereits gut integriert, da er bereits auf der kurzen Japan Tour mit Insomnuim, Whispered, Re-armed und Dark Flood ausgeholfen hat. Die Halle ist inzwischen ziemlich voll und nicht nur die Temperatur steigt stetig, auch die Stimmung wird von Song zu Song besser. Als Belohnung gibt es prompt einen ganz neuen, noch unveröffentlichten Song: „Ride on, Spirit!“. Zum Abschluss gibt es dann mit „Ragnarök“ noch mal volle Power, hier und da wieder sogar mitgesungen. Für mich hätte es gerne noch etwas länger dauern dürfen, aber dann halt ein anderes Mal.

Und dann kommt endlich worauf hier fast alle gewartet haben. Schon bei den ersten Tönen werden im Publikum pinke Plastikschwerter geschwungen. „Vikinger“ in Kettenhemden und mit rot-schwarzer Kriegsbemalung gröhlen gemeinsam. Davon, dass Finnen so zurückhaltend sein sollen, ist hier nichts zu merken. Es wird im Takt gesprungen, geheadbanged  und Fäuste gen Hallendecke gestreckt. Jedesmal wenn man denkt das Ende der Show wäre erreicht gibt es noch mal einen Song. 1 3/4 Stunden wirbelt Turisas das Publikum auf, aber müde scheint hier immer noch keiner zu sein, weder vor noch auf der Bühne. Bei „Battle Metal“ geht die Party erst richtig los und im Konfettiregen von „Rasputin“ hat man das Gefühl, dass die Anwesenden auch noch mal das ganze Programm mitmachen würden. Um kurz nach zwölf ist dann aber trotzdem Schluss und die Horde begibt sich gut gelaunt zum Ausgang.

Einfach ein durchgehend gelungener Abend mit sehr gutem Sound und einer fantastischen Stimmung.

 

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

06.10.2017

Interview mit den Temple Balls / FIN

Temple Balls sind eine Hard-Rock-Band aus Oulu, Finnland. Die fünf Jungs sind im Moment als Support für Battle Beast auf Finnland Tour und vor dem Konzert in Kouvola hat sich Sänger Arde Teronen die Zeit genommen mir ein paar Fragen zu beantworten.

 

 

Bilder von den Auftritten in Pori und Kouvola.

 

Copyright: Anna Brödel, ScarletMemory Photography

01.10.2017

Vorankündigung: EXTREME live im LKA/Longhorn Stuttgart

Die legendäre Bostoner Band Extreme beehrt Deutschland 2x auf ihrer Live 2017 Tour. Und einer dieser beiden Termine ist am 07.12.2017 im LKA/Longhorn Stuttgart. Der charismatische Sänger Gary Cherone und der Gitarrengott Nuno Bettencourt werden einen Querschnitt ihres Schaffens darbieten. Und das ist mit einem Nummer eins Hit wie „More than Words“ sowie Groovern der Marke „Get the Funk out“ ziemlich umfangreich. Die Band wird für offene Münder sorgen! Besorgt euch Tickets für dieses fantastische Event.

06.09.2017

Die doppelte Modern-Metal-Wucht: Five Finger Death Punch & In Flames

VORANKÜNDIGUNG: 29.11.2017 – München OLYMPIAHALLE – 19.00 Uhr Große Doppel-Headline-Tournee Very Special Guest: Of Mice & Men Mit den beiden Modern-Metal-Größen Five Finger Death Punch mehr…

05.09.2017

VORANKÜNDIGUNG: PAPA ROACH

PAPA ROACH – Crooked Teeth Tour 2017 Platin-Rockband aus Kalifornien erneut live in Deutschland Sieben Hallenkonzerte im September/Oktober 2017 bestätigt Support von Callejon und Frank mehr…

09.05.2017

Vorankündigung: Anastacia – The Ultimate Collection Tour 2017, 25.7.2017/ 20 Uhr/ Schloss Eyrichshof

Sie ist DIE Powerfrau in der internationalen Musikszene: Anastacia. Mit ihrer unverwechselbaren Soul-Stimme, ausdrucksstarken Songs und umwerfenden Live-Performances hat sie sich ganz nach oben in die deutschen Charts gesungen. Ihre Alben wurden mehrfach mit Gold und Platin veredelt. Selbst eine schwere Brustkrebserkrankung konnte sie auf der Karriereleiter nicht stoppen – im Gegenteil: Nach Motto „was mich nicht umbringt, macht mich stärker“ verarbeitete sie ihren Schicksalsschlag, indem sie Songs schrieb und brachte 2014 ein unglaublich kraftvolles Album mit dem Titel „Resurrection“ – Auferstehung – heraus. Nun kommt der Superstar zu uns! Am 25. Juli wird Anastacia das Open Air auf Schloss Eyrichshof eröffnen.

Mehr Infos unter: www.vsbamberg.de

Wir sehen uns dort!

Eure Tanja



Bulk Email Sender