11.10.2015

Eisbrecher „VOLLE KRAFT VORAUS“ TOUR 2016

2016EB-ansichtsflyertour2016

München – Es ist Musik, die mit ihren stoischen Beats heiß-kalte Schauer erzeugt und an der im Moment niemand vorbeikommt. Das intelligente Spiel aus hartem mehr…

26.02.2012

Eisbrecher und Lord Of The Lost auf Höllentour

Capitol Hannover, 19.02.2012

Es war  wieder soweit: Nach zwei Stopps in 2010 hat der EISBRECHER auf seiner „Höllentour“ bei seiner vierten Station in Hannover angelegt. Ort des Geschehens war das abermals gut gefüllte Capitol. Sicher nicht wenige freuten sich nicht nur auf Alexx, Pix & Co, sondern auch auf die Hamburger Lord of the Lost, die mächtig im kommen sind und deren Fanbase stetig steigt. Überhaupt war es ein Abend der Durchstarter: Eisbrecher haben Ihre aktuelle Langrille „Die Hölle muss warten“ erstmals bei einem Major Label herausgebracht und beachtliche Verkaufszahlen erreicht. Zu dem von einigen Fans befürchteten Ausverkauf oder Wechsel in den Mainstream war an diesem Abend mit Sicherheit nichts zu spüren. Doch dazu nachher mehr.

Bereits um 20:30 ging es los. Wie gewohnt ließ es sich Alexx nicht nehmen, die jeweilige Supportband höchstpersönlich anzukündigen und anzupreisen. So schien es jedenfalls. Tatsächlich aber übergab er das Mikro gut gelaunt dann zur Überraschung aller Anwesenden an Martin Engler, den Sänger von MONO INC. Nachdem LORD OF THE LOST in 2011 MONO INC. auf deren Headliner Tour begleiteten, hat sich inzwischen eine Freundschaft zwischen den Bands entwickelt. An dieser Stelle sei bei der Gelegenheit die hoch spannenden Dark End Festivals von/mit Mono Inc., Megaherz, Lord of the Lost, Unzucht und  Roterfeld erwähnt.

LORD OF THE LOST sind Chris Harms (Vocals, Guitar, Cello), Bo Six (Guitar), Class Grenayde (Bass), Gared Dirge (Piano, Synthesizer, Percussion, Guitar) und Disco (Drums). Und das diese fünf Hamburger live eine Bank sind, daran zweifelte bereits nach kurzer Zeit niemand mehr. Mit viel Power und einer großen Spielfreude legten sich Lord of the Lost ins Zeug und präsentierten einen Querschnitt über ihr bisheriges Schaffen mit Songs von den Alben „Fears“ und „Antagony“ sowie der gerade erschienenen EP „Beside & Beyond“. Nicht fehlen durften dabei natürlich die genialen Songs „Dry the rain“ und „Sex on legs“ sowie das Lady Gaga Cover „Bad Romance“ welches mit „Habt Ihr Lust auf was Schmutziges“ angekündigt wurde. Bereits vom ersten Song an, waren die Fans begeistert und wurden voll mitgerissen. Schließlich forderten sie bereits während des regulären Sets Zugaben, was Chris und Kollegen sichtlich erfreute. Wer bisher noch keine Gelegenheit hatte, sich die Powershow live anzusehen, der hat dieses Jahr die Möglichkeit, noch einige Konzerte von LORD OF THE LOST als Support für Eisbrecher bzw. Letzte Instanz mit zu erleben. Und diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen.

Setlist Lord of the Lost:

Intro
Live today / Black Lolita
Sex on legs
Do you wanna die without a scar
Heart for sale
Bad romance
Prison
Epiphany
Break your heart
Dry the rain
Your victorys (Eure Siege)

Nachdem LORD OF THE LOST ihre Aufgabe als Support mehr als gut gemacht und die Stimmung ordentlich angeheizt hatten, fiel die sich anschließende Umbauphase zum Glück relativ kurz aus, wobei die Auswahl der eingespielten Songs doch noch Raum für Optimierung ließ.

Angetrieben vom neu erschienenen Album „Die Hölle muss warten“ und erstmals unter der Flagge eines Majorlabels legten Alexx und Noel gleich von Beginn an richtig los und spielten mit „Exzess Express“ als Opener den sicherlich härtesten Song vom aktuellen Longplayer. Dieser Einstieg konnte auch gleich als Hinweis darauf gewertet werden, dass Eisbrecher-Live nichts mit „Schmusekurs“ und „Weichspülsongs“ zu tun hat. Nachdem in Anspielung auf UNHEILIG im Web bereits böse Vergleiche mit Schlagermusik aufkamen, ließ es sich Alexx natürlich nicht nehmen, diese „Vorwürfe“ aufzugreifen und seinerseits ironisch zu kommentieren. Die beiden Kracher „Abgrund“ und „Verrückt“ mit den Worten „Das waren zwei Songs von unserem aktuellen Schlageralbum“ zu kommentieren, zeugt von einer gesunden Portion an Humor und Selbstironie. Einmal in der richtigen Stimmung wurde auch der darauf folgende Klassiker „Antikörper“ noch in die Schlagerschublade gesteckt.

Aber natürlich gab es auch einen „echten Schlagerblock“ in dem neben dem obligatorischen „Tränen lügen nicht“ auch die Scorpions -passend zu Niedersachsen- einen Platz mit „Wind of Change“ bekamen.

Die Setlist bot einen gelungenen Querschnitt mit „Klassikern“ und natürlich aber auch einigen Songs das aktuellen Albums, die allesamt sehr gut bei den Fans ankamen und textsicher mitgesungen wurden. Als echtes Highlight bei den neuen Stücken  tat sich neben der Single „Verrückt“ vor allem das treibende „Prototyp“ hervor, das richtig abgefeiert wurde. Dieser Song dürfte es wohl auch bei zukünftigen Konzerten -dann als Klassiker- auf die Setlist schaffen.

Die Stimmung war über die kompletten ca. 1 1/2 Stunden durchgängig richtig klasse, es gab keinen einzigen Durchgänger. Dafür schafften es aber einzelne Songs, trotzdem sogar noch nach oben herauszuragen. Hierzu zählten das wieder von der ganzen Band auf Fässern geschlagene und krachende „Amok“ vom letzten Album „Eiszeit“ sowie die älteren Stücke „Vergissmeinnicht“ und „Schwarze Witwe“ und -natürlich unverzichtbar- „Miststück“ aus MEGAHERZ Zeiten.

Setlist EISBRECHER:

Exzess Express
Willkommen im Nichts
Angst
Abgrund
Verrückt
Antikörper
Leider
Herz aus Eis
Amok
Schlager (Tränen Lügen nicht / Wind of Change)
Engel
Prototyp
Vergissmeinnicht
Schwarze Witwe
Heilig
This is Deutsch
Kann denn Liebe Sünde sein
Ohne Dich
Miststück
Die Hölle muss warten

Als das Konzert mit der neuen Single „Die Hölle muss warten“ sein Ende fand, hatten Alexx, Pix und Co eindrucksvoll bewiesen, warum Eisbrecherkonzerte als echte Highlights gelten.  Man kann nur hoffen, dass wir  nicht allzu lange auf ein erneutes Anlegen des Eisbrechers warten müssen.

09.11.2010

04.11.2010 Alice Cooper – Stuttgart / Porsche Arena

Alice Cooper

mehr…

29.09.2010

Alice Cooper’s Theatre Of Death: Alle Hits in Mega-Show und Ex-Nightwish-Sängerin Tarja Turunen im Vorprogramm

ALICE COOPER

(thk) „Fulminantes Spektakel – optisch und musikalisch allerfeinste Kost“ (Powermetal.de). „Sorgfältig in Szene gesetzte Rock-Theater-Extravaganza“ („Kansas City Confidential). „Das beste Konzert, das ich je gesehen mehr…



Seite 1 von 11

Bulk Email Sender