14.08.2021

SaariHelvetti – Ein besonderes Festival mit besonderen Herausforderungen

– Find the english Review below –

 

Am Freitagnachmittag machte ich mich auf den Weg ins Zentrum meiner Heimatstadt Tampere. Dort, von Laukontori-Hafen, geht es mit einer 20-minütige Fahrt mit der Fähre, zur „Island of Hell“.

Das SaariHelvetti Festival findet auf Viikinsaari statt, einem beliebten Sommerort für Touristen und Einheimische gleichermaßen. Aber bevor wir auf die Insel kommen, erhalten wir alle eine kostenlose Maske und Handdesinfektionsmittel. Während des Festivals muss zu jeder Zeit eine Maske getragen werden (außer beim Essen oder Trinken), dies hat zu Beschwerden von mehreren Hundert Menschen geführt, deren Meinung nach dies übertrieben sei und das Festivalerlebnis ruinieren würde.

Zum Glück waren während des Festivals nur wenige Hartnäckige nicht in der Lage, die Sicherheitshinweise zu befolgen und zu meiner Überraschung haben die meisten Besucher akzeptiert, dass diese Maßnahmen sehr notwendig sind und so war es möglich, dass pro Tag etwa 2500 Menschen noch wenigstens dieses eine weitere Festival in diesem Sommer genießen konnten.

Und Sommer ist es ganz sicher. Ich habe fast einen Sonnenbrand bekommen, trotz Sonnencreme. Zum Sommer-Feeling trägt auch der Geruch von gegrilltem Schweinefleisch bei, der mich bereits bei der Ankunft auf der Insel empfängt.

Nachdem man die Location ein wenig erkundet habe und es gibt hier wirklich viel zu entdecken gibt (Vip-Restaurant, Fünf Food-Stände, Merch-Stand, 3 Bühnen, Schmuckstand mit sogar speziellem SaariHelvetti-Schmuck, Killstar-Fashionstand, mehrere Barbereiche, ein Stand zum Aufladen von Handys und für coole Polaroid-Bilder), habe ich die Zeit vor dem ersten Band genutzt, um meinen Bauch zu füllen. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt nur die Hälfte des Festivalgeländes geöffnet ist, habe ich trotzdem schon die Wahl zwischen dem bereits erwähnten Schweinefleisch, unterschiedlich gefüllten Pitas und einem Grillstand mit Burger, Pommes und Co. Ein weiterer großer Pluspunkt, zumindest als Frau, ist, dass es echte Toiletten gibt, nicht nur Dixis (die gibt es natürlich auch) und die waren sogar noch am Samstagabend sauber. Dafür ein großes Dankeschön. Das einzige Problem dabei ist die meist ziemlich lange Schlange und in Kombination mit der Tatsache, dass es keine Pausen zwischen den Bands gibt, verpasst man mit Sicherheit etwas, wenn man auf die Toilette muss. Damit komme ich auch zu meinem ersten Kritiker: Es passiert so viel auf diesem Festival, was mir eigentlich gefällt, aber es ist unmöglich, alles zu sehen. Als Fotograf habe ich kaum Zeit, zwischen den Bands auch nur ein Getränk zu kaufen. Es würde das Festivalerlebnis meiner Meinung nach sehr verbessern, wenn zwischen den Shows auf den beiden Hauptbühnen ein paar Minuten Pause wären, zumindest genug, um von der einen zur anderen zu laufen.

Etwa eineinhalb Stunden nach der Ankunft auf der Insel beginnt die erste Band Shereign zu spielen. Dies ist ihre allererste Show und auch die letzte Show für Sängerin Sara Strömmer vor ihrem Mutterschutzurlaub und ich denke, sie haben einen wirklich guten Job gemacht. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die Mitglieder bereits Erfahrung mit anderen Bands gesammelt haben (Fear of Dominican / Black Light Discipline). Sehr süß war, dass einige Fans beschlossen, einen ganzen Rucksack voller Plüschtiere mitzubringen, um sie auf die Bühne zu werfen. Ich hätte wirklich gerne mehr von diesem Gig gesehen, aber leider musste ich schon nach wenigen Songs gehen, um zur andere Bühne zu gelangen, wo sich Tyrantti schon zum Spielen fertig machte. (Bilder 1-3 von mir, 4 – 9 von Sami Hinkkanen)

Das Trio ist eher eine Spaßband. Ich glaube nicht, dass sie sich selbst zu ernst nehmen, weshalb es sehr viel Spaß macht, sie live zu sehen, zumal diese drei Jungs wirklich voller Energie sind. Ich glaube aber nicht, dass ich sie wirklich auf einer Platte hören würde. Aber hey, „Denkt daran genug zu trinken, auch Bier“. (Alle Bilder von Sami Hinkkanen)

Als nächstes folgt I Revolt aus Kerava, die in letzter Minute für Detset (die sich in Korona-Quarantäne befinden) eingesprungen ist. Sie sind meiner Meinung nach leider etwas monoton anzuhören. Gleichzeitig findet auch ein Speed-Dating-Event statt, aber nur für Leute, die sich vorher angemeldet haben. (Bild #10 von Sami Hinkkanen)

Zurück auf der Kaaoszine-Bühne sind die Trolle angekommen. Viele Fans sind offensichtlich wegen Finntroll hier, da sie auch als Trolle verkleidet sind (unwissend wie ich es bin, dachte ich zuerst, sie seien mürrische Elfen, aber einer der Fans hat mich glücklicherweise über die offensichtlichen Unterschiede informiert). Es stellte sich heraus, dass Trolle wirklich gute Musiker sind. Wer hätte das bei so mürrisch aussehenden kleinen Kreaturen gedacht?

Zur gleichen Zeit startete das Duo Kaikkonen + Liekkola auf der kleinen Rock’n’Tits-Bühne ihr erstes Set des Abends. Leider habe ich sie gar nicht zu Gesicht bekommen, sondern habe sie nur ein wenig gehört, während ich darauf gewartet habe, etwas zu trinken zu bekommen.

Als nächstes steht Finnlands älteste Doom Metal-Band Spiritus Mortis auf der Inferno-Bühne. Sie haben jahrelange Erfahrung und das zeigt sich, und obwohl sie vielleicht den Lebensfunken der jüngeren Bands vermissen, kann ich mich über nichts an ihrer Leistung beschweren. (Alle Bilder von Sami Hinkkanen)

Und während das Kaikkonen + Liekkola Duo noch ihr zweites Set beendet, bin ich schon wieder auf dem Weg zurück zur anderen großen Bühne, auf der Swallow the Sun spielen wird. Das ist auch der Punkt, an dem meine Hauptkamera anfängt Probleme zu machen. Wie ich später herausfinden musste, sind alle meine bisherigen Bilder des Tages spurlos verschwunden (Deshalb könnt Ihr heute mal einige von Samis Bildern genießen). Ihre düstere Todesstimmung hätte am nächsten Tag wahrscheinlich noch besser funktioniert, als die Welt tatsächlich unterzugehen schien.

Ein totales Kontrastprogramm dazu ist One Morning Left mit ihrem Electro/Metalcore-Mix. Ich stelle überraschend fest, dass ich ihre Musik sehr genieße, auch wenn sie mir ein bisschen zu viel Disco-Feeling gibt.

Doch schon bald darauf war mit Headliner Insomniums Death Metal wieder „End of the World“-Feeling angesagt. An einem so schönen Sommerabend mit rosa Himmel empfinde ich das ein bisschen anstrengend zum zuhören, aber das ist nicht wirklich mein Genre und ich denke, für jemanden, der auf diese Art von Musik steht, war es wahrscheinlich eine wirklich gute Show.

Die letzte Band des ersten Tages war dann Nicole, eine Gruppe bestehend aus vier Jungs, die auf singen auf Finnisch und von denen ich keine Ahnung habe worüber sie singen, aber was auch immer es ist, ich mir gefällst.

Was mir hingegen wesentlich weniger gefällt, ist das nun notwendige Anstehen für die Fähre zurück. Obwohl ich schon nach den drei Songs von Nicole die ich fotografieren durfte gegangen bin, und dadurch noch vor vielen der Insomnium-Fans an der Schlange ankam, dauerte es trotzdem eine Stunde bis zum Boot. Dies ist eines der anderen Dinge die ich auf diesem Festival nicht so toll finde. Wäre es vielleicht möglich, einen Campingplatz auf der Insel zu arrangieren, damit nicht jeder auf diese Boote steigen muss? Das wäre echt cool und würde das ganze noch deutlich verbessern. Wenn dies nicht möglich ist, weiß ich nicht, wie man dieses Problem verbessern könnte, aber nach einem langen Festivaltag macht es definitiv keinen Spaß, noch so lange in der Schlange zu stehen, nur um nach Hause zu kommen. Ich wollte das Festival gegen 23:15 verlassen und erst gegen 01:15 habe ich es geschafft zu Hause anzukommen und das obwohl ich mein Zuhause buchstäblich vom Festivalgelände aus sehen kann. Es ist nur etwa 2 km entfernt, aber einen schnelleren Weg gibt es nicht. Das ist sehr frustrierend.

 

Tag zwei begann mit Silver Bullet, die ihren Platz auf dem Festival durch den jährlichen Bandwettbewerb, den SaariHelvetti vor dem Hauptfestival veranstaltet, gewonnen haben. Diese Jungs waren meine größte Überraschung des Festivals, ich denke, sie haben großes Potenzial und ich werde sie auf jeden Fall im Auge behalten.

Auf der Hauptbühne beginnt der Tag mit Rytmihäiriö und in etwa zur gleichen Zeit verschwindet leider auch das Sommerfeeling, ein Sturm zieht auf.

Ember Falls schaffen es mit ihrer sehr energiegeladenen Musik, mich noch ein wenig vom Wetter abzulenken. Dies war ihre erste Show seit Ewigkeiten, dadurch hatten sie viel neues Material, das sie ihren Fans live zeigen konnten. Während Ember Falls noch spielt, beginnen die Mädels von Tampere Burlesque ihre Auftritte auf der Rock’n’Tits-Bühne.

Als nächstes sind Lähiöbotox auf der Hauptbühne, was sich irgendwie deplatziert anfühlte, da sie Rap und Hip-Hop spielen. Andereerseits ist dieses Festival so vielfältig (auch in seinen Besuchern), dass es wo, wenn nicht hier, funktionieren könnte, einen Hip-Hop-Act für ein Metal-Festival zu buchen und damit durchzukommen.

Als nächstes ist die leicht anzuhörende Heavy-Metal-Band Satan’s Fall dran die Bühne zu rocken. Die Zeit verging während ihres Auftritts wirklich schnell und bevor ich es wirklich merke, muss ich schon wieder zurück zur andere Bühne.

Dort bereitet sich meine lang erwartete Band Lost Society vor. Dies ist eine dieser Bands, bei der, wenn sie spielen, man einfach von ihrer Energie gefesselt wird. Es ist unmöglich, keine gute Zeit zu haben, wenn diese Jungs spielen, selbst bei dem jetzt einsetzenden Regen.

Als nächstes ist Vorna auf der Inferno-Bühne, die ich für das schlechte Wetter verantwortlich mache, da sie sagten, dass sie dieses Wetter speziell bestellt haben, um zur Atmosphäre ihrer Musik zu passen. Scherz beiseite, auch wenn ich nicht wirklich verstehe, worüber sie singen (da es wieder auf Finnisch ist), mag ich sie, sie wirken sehr sympathisch.

Diablo, die als nächstes auf der Hauptbühne spielen, ist eine Band, mit der man nicht viel falsch machen kann. Sie sind nicht herausragend, haben aber jedes Mal, wenn ich sie gesehen habe, gute Leistungen geliefert.

Atlas aus Tampere, die für die (ebenfalls) unter Quarantäne gestellten Mors Subita einsprangen, sind noch sehr jung und haben noch Wachstumspotenzial. Sie selbst nennen ihren modernen Metal-Musikstil „Northcore“.

Als sich der Headliner Mokoma am Samstag bereit macht, auf die Bühne zu gehen, bin ich klatschnass und kalt vom Regen. Meine Füße und meine Kamera sind die einzigen trockenen Sachen, die noch übrig sind. Sogar mein wasserabweisender Rucksack unter der Regenhülle ist innen nass. Zum Glück bietet das Festival auch Heißgetränke wie Kaffee, Tee und Kakao an, sodass ich mich wenigstens ein bisschen aufwärmen kann. Sie sind es wert, durchlitten zu werden, diese Band verdient definitiv den Hauptslot des Festivals.

Danach trocknete ich ein bisschen in einem Zug auf dem Spielplatz aus (ja, dieses Festival hat einen Spielplatz mit Schaukeln und allem, es ist grosartig, wenn man zwischen den Bands etwas Zeit hat) und dann war zu guter Letzt Arion dran. Wie viele andere Besucher hatte ich nach all dem Regen und kaltem Wind einfach nicht mehr das Gefühl, dass ich ihre gesamte Show durchhalte. Ich habe Arion schon öfter gesehen und sie sind definitiv sehenswert, aber nicht auf Kosten meiner Gesundheit und so gehe ich lieber schon nach drei Songs in der Schlange für die Fähre, von der aus ich sowieso noch die ganze Show hören kann.

Am Ende war es ein sehr schönes Fest. Ich habe ein paar alte Freunde getroffen und neue Leute kennengelernt. Dieses Festival ist sehr einzigartig und hat viel zu bieten, so viel, dass man nie weiß, wohin man gehen soll. Es wäre sehr schön, wenn sie in Zukunft den Zeitplan etwas lockern würden, damit wir mehr von den angebotenen Sachen genießen könnten. Auch der Frust des Wartens auf die Fähre hinterlässt eine letzte Erinnerung an das Festival, die ihm nicht gerecht wird. Das nächste Mal werde ich einfach als Fan hingehen, um ein entspannteres Erlebnis zu haben, aber ich werde wiederkommen, weil die Idee des Festivals großartig ist.

Auch große Pluspunkte für den Versuch, dieses Festival für alle so sicher wie möglich zu machen. Ständiges reinigen mit Desinfektionsmittel, die Möglichkeit für Kartenzahlungen und ein Sicherheitsteam, das tatsächlich überprüft, ob sich die Leute an die Regeln halten und sie wenn nicht daran erinnern.

Dieses Festival ist definitiv hier, um Ihnen eine gute Erfahrung zu verschaffenb und nicht um Geld zu verdienen. Oh, wusstet Ihr, dass Sie sogar Ihr eigenes Picknick und Getränke (sogar Alkohol, solange es in einer verschlossenen Plastikflasche mit maximal 1,5 Litern ist) mitbringen können, wenn Sie möchten? Ich meine, wie cool ist das den!

 

 

– English –

 

On Friday afternoon I made my way to the centre of my hometown Tampere. There, from Laukontori, it takes a 20 minute ferry ride to get to “the Island of Hell“.  

SaariHelvetti festival is located on Viikinsaari, a popular summer location for tourists and locals alike. But before we can get to the island, we all are handed a free mask and hand sanitizer. A mask must be worn at all times during the festival (except while eating or drinking), this has caused complaints from several hundreds of people, who thought that this was over the top and would ruin the festival experience. Thankfully during the festival only a few stubborn individuals were incapable of following the safety instructions and to my very happy surprise most people accepted that this measures are very necessary and so it was possible for about 2500 people on each day to still have at least this one more festival this summer.  

And summer it most certainly is. I almost got a sunburn, even with sunscreen on. Adding to summer feeling is the smell of grilled pork, that welcomes you already when arriving on the island.  

After exploring the location a bit and there’s a lot to explore (Vip-restaurant, five food stands, merch stand, 3 stages, jewellery stand with even special SaariHelvetti jewellery, Killstar clothing stand, several bar areas, a stand were, you can charge your phone and get cool Polaroid pictures), I used the time before the first band to fill my tummy. Even though only half of the festival area is open yet at that time, I still get to choose between the previously mentioned pork, differently filled pitas and a grill stand with Burgers, fries and co. Another big plus point, at least as a girl, is that there are actual toilets, like real ones, not just Dixis (they do have these as well) and those were actually clean even still on Saturday evening. A big thanks for that. The only problem with these is the usually pretty long line and in combination with the fact that there’s no break between the bands you most certainly miss something if you need to use the restroom. This also brings me to my first critic: There is so much happening on this festival, what I actually like, but it’s impossible to see all. As photographer I barely have time to even just buy a drink between bands. It would improve the festival experience a lot in my opinion if there would be a few minutes break between the shows on the two main stages, at least enough to walk from on to the other.  

Approximately one and a half hours after arriving on the island the first band, Shereign starts to play. This is their very first show and also the last show for singer Sara Strömmer before her mommy leave and I think they did a really good job with. This probably is because the members are already experienced from playing in other bands (Fear of Dominican / Black Light Discipline). Very cute was that some fans decided to bring a whole backpack full of plush toys to throw on stage. I would have really liked to see more of this gig, but unfortunately I already had to leave to get to the other stage, were Tyrantti was already getting ready to play. (Pictures 1 -3 by me, 4 – 9 from Sami Hinkkanen)

The trio is more of a fun band. I don’t think they  take themselves to serious, what is quite fun to watch live, especially as those three guys are really full of energy, but I don’t think I would actually listen to them on a record. But hey, “remember to drink enough, beer as well“. (Pictures by Sami Hinkkanen)

Next up is I Revolt from Kerava who filled in last minute for Detset (who are in Corona quarantine). They are unfortunately a bit monotone to listen to in my opinion. At the same time there’s also a speed dating event happening, but this is only for people who signed up for it in advance.  (Pictures #10 by Sami Hinkkanen)

Back at the Kaaoszine stage the trolls have arrived. Many fans are obviously here for Finntroll, as they are dressed as trolls as well (Unknowingly as I am I at first I thought they were grumpy elves, but one thankfully informed me about the obvious differences). Turns out trolls are actual good musicians, who would have thought that about such grumpy looking little creatures.  

At the same time on the small Rock’n’Tits stage Kaikkonen + Liekkola Duo stared playing their first set of the evening. Unfortunately, I didn’t get to see them at all, only heard a little bit while waiting to get something to drink.  

Next up on the Inferno stage is Finlands oldest Doom Metal Band Spiritus Mortis. They have years of experience and that shows and while they might miss the spark of life of the younger bands I also can’t complain about anything in their performance.  (All Pictures by Sami Hinkkanen)

And while Kaikkonen + Liekkola Duo still finishes their second set I’m already on my way back to the other big stage again were Swallow the Sun is about to play. Which is also the point my main camera starts making problems. As I later needed to find out all my pictures from before are gone into oblivion (That’s why you get to enjoy some of Samis pictures today). Their dark death-doom atmosphere would have probably worked even better on the next day, when the world actually seemed to end.  

A total contrast programme of this is One Morning Left with their electro/metalcore mix. I surprisingly find myself enjoying their music a lot, even though it gives me a bit of a disco feeling.  

But already soon after were back with the ‘end of the world’ feeling with headliner Insomniums death metal. On such a lovely summer evening with pink skies I find this a bit exhausting to listen. But this isn’t really my genre and I think that for someone who’s into this kinda music it probably was a really good show. 

The final act of the first day then was Nicole, a group of four guys. They sing in Finnish and I have no idea what they sing about, but what ever it is I like it. 

What I like much less is the now necessary queuing for the ferry back. Even though I already left after the three songs of Nicole I got to photograph and still ended up in front of many Insomnium fans it took an hour to get to the boat. This is One of the other things I don’t find to great on this festival. Would it maybe be possible to get a campground on the island, so not everyone needs to get on those boats? That would be really cool and help the experience a lot. If this isn’t possible, I don’t know how this problem could be improved, but after a long festival day it definitely isn’t fun to wait in line so long just to get home. I started leaving at around 23:15 and was home at around 01:15 and that even though I can literally see my home from the festival area. It’s just about 2 km away, but there’s no faster way. This is very frustrating.  

 

Day two started with Silver Bullet, who won their spot on the festival through the yearly band competition SaariHelvetti holds before the main festival. Those guys were my biggest surprise of the festival, I think they got great potential and I’ll definitely gonna keep tabs on them. 

On the main stage Rytmihäiriö takes the start and this about as long as the summer feeling lasts. A storm is coming.  

Ember Falls with their very energetic music manage to still keep my mind off the weather for a bit. This was their first show in ages, so they had some new material to show their fans live. While Ember Falls still plays the girls from Tampere Burlesque start their performances on the Rock’n’Tits stage.  

Next up on the main stage was Lähiöbotox, what felt kinda out of place, as they play Rap and Hip-Hop. On the other hand this festival is so diverse (in it’s visitors as well), that where if not here, could it work to book an hip-hop act for a metal festival and get away with it. 

Easy to listen heavy metal band Satan’s Fall is next to rock the stage. The time past really fast during their performance and before I really realise it I already have to go to the other stage again.  

There my long awaited Lost Society is getting ready. This on of these bands that when they play you just get catched in their energy. It’s impossible to not have a good time when these guys play, even with the now starting rain.  

Next on the Inferno stage is Vorna, who I’m going to blame for the bad weather, as they said they specifically ordered this weather to fit the atmosphere of their music. Joke aside, even though I don’t really understand what they sing about (as it is in Finnish) I like them, they seem very sympathetic. 

Diablo who is next on the main stage, is a band you can’t really do much wrong with. They’re not outstanding, but have delivered well played performances every time I’ve seen them.  

Atlas from Tampere who filled in for the (also) quarantined Mors Subita are still very young and still have potential to grow. They themselves call their modern metal music style ‘Northcore’. 

By the time Saturday headliner Mokoma gets ready to go on stage I’m soaking wet and cold from the rain. My feet and my camera are the only dry things left. Even my water-resistant backpack under it’s rain cover is wet inside. Luckily the festival also offers hot beverages like coffee, tea and cocoa, so I at least get to warm up a bit. They are worth suffering through, this band definitely deserves the main slot of the festival.  

After this I dry up a bit in a train on the playground (yes, this festival has a playground with swings and everything, it’s amazing when you have some time to kill between bands) and then last but not least was Arion. Like many others, after all the rain and cold wind, I just didn’t feel like I could make it through their whole show anymore. I have seen Arion several times before and they’re definitely worth watching, but not on cost of my health and so I rather stay in line for the ferry from where I can still hear the whole show anyway.  

In the end it was a very nice festival. I got to meet some old friends and get to know some new people. This festival is very unique and has a lot to offer, so much you never know where you should go to. It would be very nice if in the future they would lose up the schedule a bit so we could enjoy more of the offered stuff. Also the frustration of waiting for the ferry leaves a last memory of the festival that doesn’t do it justice. Next time I’ll just go as a fan to get a more relaxed experience, but I will be back, because the idea of the festival is great. 

Also big plus points for trying to make this festival as safe as possible for everyone. Constant disinfecting, possibility for card payments and a security team that actually checks if people follow the rules and if not remind them.  

This festival is definitely here to give you a good experience and not to make money. Oh, did you know you can even bring your own picnic and drinks (even alcohol, as long as it is in a sealed plastic bottle with maximum 1.5 liters) if you want? I mean how cool is that! 

15.12.2019

Hexed – Children of Bodom auf Finnland Tour

– English below –

 

Children of Bodom ein letztes Mal auf Tour? Wie die Finnen Anfang November bekannt gaben werden zum 15.12 drei der aktuellen Bandmitglieder aussteigen.  Wie es danach weitergeht ist immer noch unklar. Frontmann Alexi Laiho und Gitarrist Daniel Freyberg wollen zwar auch nach der letzten Tour im aktuellen Line Up weitermachen, ob dies aber mit dem bisherigen Namen möglich ist aber noch sehr unsicher.

Am 11.12 kam die Hexed Tour nach Tampere ins Pakkahuone und wann wenn nicht jetzt sollte ich mir die wohl bekannteste Band meiner Wahlheimat Finnland ein erstes und wohl auch letztes Mal live ansehen.

 

Den Anfang machen aber erst einmal Bloodred Hourglass. Für einen Mittwochabend ist die Halle bereits jetzt sehr gut gefüllt. So ganz werde ich mit dieser Band allerdings nicht warm, die ca. 45 Minuten Spielzeit fühlen sich relativ zäh an. Auch im Publikum ist keine zu große Begeisterung zu spüren. Das muss aber nicht unbedingt an Bloodred Hourglass liegen, die meisten Anwesenden scheinen vor allem enttäuscht und traurig darüber zu sein das dies wohl Ihre letzte Children of Bodom show ist.

 Setlist:

Den Anschluss machen (meine Favoriten) Brymir, endlich mit einem längeren Set. Die meisten hier scheinen meine Begeisterung über die Wahl der zweiten Vorband allerdings nicht wirklich zu teilen. Vor der Show höre ich immer wieder unzufriedene Kommentare darüber, dass keine bekanntere Band den zweiten Slot bekommen hat. Ein besonders unzufriedener Fan nennt Brymir „literally nothing“. Zu meiner großen Freude scheinen die Helsinkier Jungs das Publikum aber schnell davon zu überzeugen, dass sie die längere Spielzeit durchaus verdient haben. Die Halle ist inzwischen mehr  oder weniger voll, dementsprechend heiß ist es auch, aber zum Glück kann ich bei Brymir immer absolut in der Musik versinken, so dass es dann doch trotz Hitze wieder ein tolles Erlebnis war.

Setlist:

Und dann, nachdem das Pakkahuone inzwischen aus allen Nähten zu quellen scheint kommen endlich Children of Bodom auf die Bühne. Von Trauer ist jetzt im Publikum nicht mehr viel zu spüren, alle scheinen die Show einfach auf Ihre Art zu genießen.  Die Band selbst wirkt auf mich etwas zu routiniert. Die Energiegeladenheit von der man mir so oft vorgeschwärmt hat kann ich, zumindest heute, nicht wirklich erkennen. COB liefern eine gute Show mit gutem Sound und guter Bühenbeleuchtung, aber nach großem Finale und einer der (vermutlich) letzten Shows wirkt das allerdings nicht. Trotz allen finde ich die Show besser als erwartet und bin zumindest froh das Phänomen Children of Bodom einmal Live erlebt haben zu dürfen.

Setlist:

Encore:

English

 

Children of Bodom on tour for the last time? As the Finns announced at the beginning of November, three of the current band members will leave on December 15th. How it will go on after that is still unclear. Frontman Alexi Laiho and guitarist Daniel Freyberg want tocontinue even after the last tour in the current line-up, but whether this is possible with the previous name is still very uncertain.

On December 11th the Hexed Tour came to Tamperes Pakkahuone and when, if not now, should watch the probably best known band of my adopted home Finland live for the first and probably last time.

 

But first there is Bloodred Hourglass. The hall is already very well filled for a Wednesday evening. However, I don’t really get warm with this band, the 45 minutes of playing feel relatively lingering. There is not too much enthusiasm in the audience either. But that does not necessarily need to be because of Bloodred Hourglass, most of those audience seem to be disappointed and sad that this is probably their last Children of Bodom show.

Setlist:

After that (my favorites) Brymir, finally with a longer set. Most people here seem to however not really share my enthusiasm about the choice of the second opening act. Before the show I keep hearing disgruntled comments about the fact that no better known band got the second slot. A particularly dissatisfied fan even calls Brymir „literally nothing“. But to my delight, the guys from Helsinki seem but to convince the audience quickly that they have thoroughly deserved the longer playing time. The hall is by now more or less full, so it is also pretty hot, but luckily with Brymir I can always sink into the music completely, so that it was still a great experience despite the heat.

Setlist:

And then, after the pakkahuone seems to be swelling at all seams, Children of Bodom finally come on stage. There is not much of a grief left in the audience now, everyone seems to simply enjoy the show in their own way. The band itself seems a bit too much in routine for me. At least today, I can’t really see the energy load, of which I’ve heard so often about. COB deliver a good show with good sound and good stage lighting, but it doesn’t really look like a grand finale and one of the (presumably) last shows yet. Despite all I find the show better than expected and I am at least glad that I was able to get to see the phenomenon Children of Bodom live once.

Setlist:

Encore:

25.05.2019

Review Bloodred Hourglass, Nothgard and Frosttide – 11.05.19, Olympia-kortteli Tampere

– English below –

 

Jeder der mich kennt, kann sich wahrscheinlich denken, das mein Hauptinteresse an dieser Show Frosttide geschuldet ist. Sie sind eine dieser Bands, die ich immer und immer wieder sehen kann, ohne das jemals langweilig wird. Für diejenigen, die sie noch nicht kennen, die Jungs aus Tampere/Jyväskylä spielen Epic/Dark/Folk Metal.

Ich habe ihre Show sehr genossen, obwohl sie nicht perfekt war. Ich denke, es ist ein kleines Problem für die Live Auftritte, dass Frosttide derzeit nur drei Mitglieder hat. Ohne Bassist und mit einem Gitarristen, der noch wenig Erfahrung mit Live-Shows hat, war ihr Sound ein bisschen flach.

Trotzdem kann ich jedem nur raten, sich Frosttide einmal anzuschauen, wenn Sie die Chance dazu haben.

Als nächstes kam Nothgard. Obwohl ich schon viel über diese Band gehört habe, habe ich noch nie etwas von dieser Band gehört. Eines der Dinge die ich bereits über diese Band wusste, war, dass ihr Sänger/Gitarrist auch in Equilibrium spielt. Dass die beiden Bands miteinander verwandt sind ist aber auch ganz einfach herauszuhören, da der musikalische Stil doch sehr ähnlich ist.

Epic Melodic Death Metal klingt für mich nach einer ziemlich schlechten Kombination, da ich weder Epic, Melodic noch Death Metal mag, aber irgendwie haben Nothgard es geschafft, dass diese Mischung funktioniert und ihre Show war überraschend gut.

Auch während des Headliners Bloodred Hourglass ist die Halle nur zur Hälfte mit Leuten gefüllt, aber zumindest die, die dort sind, sind in einer hervorragenden Stimmung.

Sie waren für mich so neu wie Nothgard, leider war mein erster Eindruck von ihnen nicht besonders gut, aber im laufe der Show konnte ich mich immer mehr daran gewöhnen und zu dem Zeitpunkt an dem ich gehen musste, hatte ich auch an Ihrer Show meine Freude.

Eines der Highlights für mich war ihre neue Single „Waves Of Black“, die sie nur einen Tag vor der Show veröffentlichten.

Alles in allem ein sehr schöner Abend.

 

 

English

 

Everybody knowing me can probably guess that my main interested for this show was because of Frosttide. They are one of those bands that I can see over and over again, without ever getting boring of it. For those who don’t know them yet, the guys from Tampere/Jyväskylä play Epic / Dark /Folk Metal.

I enjoyed their show a lot, even though was not perfect. I think it is a small problem for the live experience that Frosttide currently only has three permanent members. Without any bass player and a guitarist who is still a bit inexperienced in playing live shows their sound was a bit flat.

Nevertheless I can only advise you to go and see them if you have the chance.

Next up was Nothgard. Even though I have heard a lot about this band, I never heard anything from this band before. One of the things I’d knew about this band was, that their singer/guitarist also plays in Equilibrium, but it wouldn’t be necessary to know about that to figure out that those both bands are related to each other, as the similarity of the music of both bands is clearly hearable.

Epic Melodic Death Metal does sound like a pretty bad combination to me as I neither like Epic, Melodic nor Death Metal, but somehow they managed to make it work and their show was surprisingly nice to watch.

Also during headliner Bloodred Hourglass the hall is only half filled with people, but at least the ones who are there are in an excellent mood.  

They were as new to me as Nothgard, unfortunately my first impression of them was not too good, but I’ll got more and more used to it during the show and by the time I had to leave I could say that their show was actually also a lot of fun to watch.

One of the highlights for me was their new single “Waves Of Black“, that they released just a day before the show.

All together: A real nice evening.

 

Copyright: Anna Brödel (https://scarletmemoryphotography.wordpress.com/)

12.05.2019

Impericon Festival München 2019

Am 27.04.2019 wurde es laut im Münchner Backstage. Es war wieder Zeit für das Impericon Festival.

Dieses Jahr mit dabei: City Kids Feel The Beat, Letters Sent, Storyteller, Trade Wind, Get The Shot, Gray Noir, Being as an Ocean, Holding Absence, Counterparts, Grizzly, Our Mirage, Deez Nuts, Imminence, Nasty, Callejon und Stick To Your Guns.  

Die Ulmer Band City Kids Feel The Beat eröffneten um 14 Uhr das Festival auf der Lonsdale Stage. Von Joel Quartuccio und Michael McGough (Being As An Ocean)  und Sänger Jesse Barnett (Stick To Your Guns) gab es jeweils ein Acoustic Set, das auch den härtesten Fan weich kochte. Mit ihren Stimmen verzauberten sie das ausverkaufte Impericon Festival. 

Die schwedische Band Imminence waren auf Release Tour und überzeugten mit ihrer Show voll und ganz. Harte Riffs und weiche Klänge einer Geige passen eben doch ganz gut zusammen.

Den krönenden Abschluss aber lieferten Callejon und im Anschluss der Headline Stick To Your Guns, welche eine absolut überragende Show hingelegt haben. 

21.04.2019

Russkaja – No one is illegal Tour 2019

Am 12.04.2019 kehrten Russkaja mit ihrem neuen Album „No one is Illegal“ ins Ulmer Roxy zurück.

Anfgang ging es etwas zäh im gut gefülltem Roxy, die Vorband Stray Colors gab ihr Bestes um die Menge für Russkaja einzuheizen. Für die einen etwas zu ruhig, für die anderen genau richtig. Es handelt sich hier um eine vielseitige Band aus München, welche sich mit ganzem Herzen der Musik gewidmet haben. Mit ihrem außergewöhnlichen Stilmix und der Erfahrung aus mehreren hundert Konzerten im In- und Ausland haben sich Stray Colors längst einen Namen als hervorragende Live-Band gemacht. Mich hat diese Band auf alle Fälle überzeugt. 

Wer Russkaja kennt, kennt den Psycho-Traktor. Und Ulm enttäuschte hierbei nicht. Innerhalb von Sekunden war hier die „Mitte“ gefunden und es bildete sich ein Circle Pit um den Mann auf den Schultern seines Kumpels. Es wurde getanzt, gefeiert, mitgesungen und gelacht. 

„No one Is Illegal“, so das neue Album der Band aus Wien. „It’s time for a love revolution, we’re gonna change the world“, so ein Ausschnitt aus dem Song „Love Revolution“. Dieser Satz beschreibt alles, wofür Russkaja stehen. Ein Lebensgefühl, das alle Menschen verbindet und das keine Grenzen akzeptiert. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben.

Frontmann Georgij Alexandrowitsch Makazaria war den ganzen Abend kaum zu Bremsen!  Die unverkennbare Stimme dröhnte durch das ganze Roxy. Es war nicht zu übersehen, das die Band mindestens genau so viel Spaß hatte wie das Publikum. 

Es war ein Konzert wie es sein sollte. Die Stimmung durchgehend am Höhepunkt, eine Band mit sichtlich Spaß und reichlich Abwechslung. Ich freue mich schon auf das nächste mal ! 

 

27.01.2019

Blackout Problems, Cadet Carter und Umme Block, 23.01.2019 Roxy Ulm

Mit verzerrtem Gesang, E-Gitarre und Synthies läutet die Münchner Band Umme Block das letzte Konzert der KAOS-Tour im Ulmer Roxy ein. Leoni Klinger und Klara Maria Rebers brachten mit Drumcomputer und ihrer sympathischen Art direkt Bewegung in das Publikum. 

Cadet Carter heizten dann das Roxy für Blackout Problems richtig ein, so dass nicht einmal das Barpersonal noch ruhig stand. Spätestens mit „Car Park Song“ war das Eis zwischen den Münchnern und den Besuchern gebrochen und die Menge war mehr als bereit für Blackout Problems. 

Kurze Zeit später standen sie auf der Bühne. „Wir nehmen nur Bands mit, mit denen wir befreundet sind!“ so Sänger und Gitarrist Mario Radetzky. Das Konzert verlief sehr emotional, nicht nur für Blackout Problems. Bei dem Song „Holly“ konnte auch die Vorband Umme Block, welche sich inzwischen zur Menge gesellt hat, die ein oder andere Träne nicht mehr verkneifen. 

An diesem Abend war so ziemlich alles geboten. Wettcrowdsurfen von der Bühne zur Bar oder das sportliche klettern auf die Stahlträger der Bühne. Es war ein Mix aus Gänsehaut und Pogo tanzen. Mit voller Energie spielte die Band einen Song nach dem anderen, ohne das man einem der Jungs ein Hauch von Erschöpfung ansehen konnte. „Gebt mir alles! Wer morgen zur Arbeit muss, der macht blau. Ich übernehme jede Schicht!“ versprach Mario. 

Und was passiert jetzt nach der Tour? Blackout Problems sind schon für Festivals wie „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ und einigen anderen gebucht worden. 

„Mit euch möchten wir diese Festivals auseinandernehmen!“ und das sind keine leeren Versprechungen.

27.10.2018

10 Years Anniversary of Vorna

Vor einiger Zeit beim Scrollen durch Facebook, fiel mir eine Veranstaltung ins Auge: „10 Jahre Vorna“. Hmm, irgendwie kommt mir der Name bekannt vor, aber wo her? Ach ja, das ist die Band von der man mir schon so oft erzählt hat das ich sie sicher toll finden würde. Zehnjähriges Band Jubiläum, was könnte es für einen besseren Zeitpunkt geben mir die Band mal genauer anzuschauen (und natürlich auch anzuhören). Das Konzert ist ja auch noch direkt hier bei mir in Tampere und ich habe für den Abend noch keine Pläne, also warum auch nicht.

 

Als Support sind Drearyym am Start. An die erinnere ich mich noch, ist aber auch schon wieder eine ganze Weile her, dass ich die Jungs aus Lempäälä live gesehen hab. Zum Glück wusste ich noch vom letzen Mal, wie gut die Show schon vor fast zwei Jahren war, ansonsten käme ich bei einem Mix aus Melodic Death/Folk/Black Metal sicher nicht auf den Gedanken, dass mir die Musik gefallen könnte. Meines Erachtens haben sich die Jungs inzwischen noch deutlich gesteigert. Die sieben Songs, inclusive eines Tommi Läntinen Cover (Via Dolorosa) sind genau richtig um das Publikum anzuheizen, was auch dringend nötig ist. (Anmerkung: Ich finde es ja cool wenn auch Jungs stricken, aber während eins Konzertes – und zwar während die Band spielt – und das auch noch im vorderen Teil des Publikums, ist irgendwie etwas seltsam.)

Vorna hat dann leichtes Spiel die Zuschauer zu begeistern. Gut, die meisten Fans sind ja eh offensichtlich ihretwegen hier. Die Show ist ein Ausflug durch die Bandgeschichte, von alten Demos (Snowcovered Land) bis zu brandneuen noch nie gespielten Songs(Syvyydet) ist alles dabei. Für mich ist das ganze komplett neu, ich hatte zwar eigentlich vor, vor dem Konzert in ein paar Songs hineinzuhören, aber irgendwie hat sich das nicht ergeben und so bin ich ohne jegliche Vorstellung und völlig unvoreingenommen. So eine kleine Zeitreise durch die letzten zehn Jahre ist ja durchaus lustig und irgendwie spannend, andererseits bin ich auch noch nicht total begeistert. Ständig bräuchte ich keine Konzerte von Vorna, aber so  zum 15 Jährigen Jubiläum schaue ich gern mal wieder vorbei.

 

 

English:

A while ago, while scrolling through Facebook, I noticed an event: „10 years Vorna“. Hmm, somehow the name seems familiar but from where? Oh yes, that’s the band I’ve been told so many times that I would find them great. Ten year band anniversary, what better time could it be, for me to take a closer look at the band? Especially as the concert is right here in Tampere and I have no plans for the evening yet, so why not.

 

Support act is Drearyym. I still remember them, but it’s been quite a while since I saw the guys from Lempäälä live. Fortunately, I still knew from last time, how well the show was already nearly two years ago. Otherwise it wouldn’t come into my mind, that I could like a mix of melodic death / folk / black metal. In my opinion, the boys have meanwhile increased significantly. The seven songs, including a Tommi Läntinen cover (Via Dolorosa), are just right to heat up the audience, which is also urgently needed.  (Note: I think it’s kinda cool when guys knit too, but during a concert – and while the band is playing – in the front part of the audience, it’s kinda weird.)

Vorna then has it really easy to delight the audience. Well, most fans are anyway obviously here because of them. The show is a trip through the band’s history, there is everything, from old demos (Snowcovered country) to brand new never played songs (Syvyydet). For me, the whole thing is completely new. I intending to listen to a couple of songs before the concert, but somehow that did not happen and so I got to see the show completely unbiased. Such a small time travel through the last ten years is quite funny and somehow exciting, but on the other hand, I’m not totally thrilled. I wouldn’t need Vorna concerts all the time, I think maybe for the 15 anniversary it would be nice to attend a show again.

 

Copyright: Anna Brödel (https://www.facebook.com/theScarletMemoryPhotography/)

25.10.2018

Review Primal Fear, Riot V, Existance Kaminwerk Memmingen 29.09.2018

Die französische Band Existance war mir bis dato unbekannt. Das ist das schöne an solchen 3er Packages. Man sieht seine Lieblingsbands und kann gleichzeitig auch neue entdecken. Ich machte mich also recht unbedarft auf, um die Band zu fotografieren. Umso überraschter war ich, als ich die Jungs auf der Bühne sah. Ein Feuerwerk an Spielfreude, 80er Jahre Posing und Bewegung. Die Musik passt dazu wie die berühmte Faust aufs Auge. Hier wird 80er Jahre Heavy Metal geboten. Der Sänger/Gitarrist erinnert mich mit seinen Posen und Grimassen nicht selten an Steve Vai in seiner Filmrolle als Jack Butler in Crossroads – Pakt mit dem Teufel.
Ein sehr gelungener Auftakt. Diese Band habe ich ab jetzt auf meiner Liste.

Riot V enterten die Bühne mit genau so viel Spielfreude wie ihre Vorgänger Existance sie verlassen hatten. Es ist schön wenn eine Band ihre Message mit so viel Power und Freude nach außen trägt. Sänger Todd Michael Hall ist gesanglich in Höchstform und die Instrumentalfraktion lässt nichts anbrennen. Somit erleben wir von dieser Band wieder einen klasse Auftritt. Das einzige Manko ist das der Gig „nur“ 50 Minuten dauert. In dieser Form würde ich die Band gerne mal auf einer Headliner Tour sehen. Gespielt wird hauptsächlich Material des letzen Albums gemischt mit den unverzichtbaren Hits der Band wie „Thundersteel“ oder „Sword and Tequila“. Ich bin immer noch geflasht von der Bühnenenergie die insbesondere die beiden Gitarristen Nick Lee und Mike Flyntz an den Tag legen. Seht euch meine Bilder an, da könnt ihr die Energie und den Spass förmlich greifen.

Das Motto der Tour lautet: 20 Years of Primal Fear – Apocalypse over Europe. Apokalypse natürlich aufgrund des Namens der neuen Veröffentlichung. Aber was die Band auf der Bühne zeigt kommt dem sehr nahe. Aber eins nach dem anderen.

Ich habe mich entschlossen das Meet and Greet Package mit der Band zu buchen. Und ich war begeistert. Vor Showbeginn hat man alle Musiker vor der Nase, kann mit allen reden und sich austauschen. Alle sind ruhig und gechillt, ein großer Vorteil gegenüber nach der Show, wenn die Musiker ihre Ruhe möchten oder der Buscall früh ansteht. So wurden sämtliche Fan Wünsche meinerseits erfüllt und ich habe sogar den Preis bekommen, welchen ich bei einem Primal Fear Preisausschreiben vor längerer Zeit gewonnen hatte. Somit war ich schon vor Konzertbeginn glücklich.

Die ersten beiden Bands haben das Publikum schon richtig angeheizt. Aber Primal Fear legte locker noch ein bis zwei Gänge drauf. Über die musikalischen Fähigkeiten der Beteiligten brauche ich kein Wort verlieren, den hier sind ganz klar Weltklasse Musiker auf den Brettern die die Welt bedeuten. Dasselbe gilt auch für den Sänger Ralf Scheepers. Und trotzdem bin ich immer wieder erstaunt, wie sensationell er das Live Programm der Band meistert. Gänsehaut pur. Geboten wird ein Querschnitt der bereits erwähnten 20 Jahre aber auch einiges Material von der neuen Scheibe. Die Stimmung ist sprichwörtlich am überkochen und man kann es in den Gesichtern der Zuschauer sowie der Band sehen, das hier alles passt.