08.08.2022

DEEZ NUTS free & easy Festival 2022

Am 25.07.2022 wurde es in München laut! Deez Nuts, Change und Life Comes Closer sorgten für ordentlich Krach auf dem Free & Easy Festival im Backstage Werk.

Life Comes Closer eröffneten um 20 Uhr das Backstage Werk und sorgten schon beim ersten Ton für die richtige Stimmung. Die Münchner Band, angeführt von Frontfrau Dora, brachte die Menge recht schnell an die Bühne und ein Moshpit ließ nicht lange auf sich warten.

Nach einer kurzen Umbaupause legte die Kanadische Straigth Edge/Hardcore Band Change los. Sänger Aram nutze öfter die Chance um das Publikum auf verschiedene Themen wie Akzeptanz und Mental Health aufmerksam zu machen. Schnell war das Eis mit dem Publikum gebrochen und die Band bereitete die Gäste hervorragend auf den Hauptact Deez Nuts vor.

Ich selber habe lange auf diesen Tag gewartet. Endlich wieder im Backstage – endlich wieder Deez Nuts live erleben. Doch leider ohne Sean Kennedy (SK), welcher 2021 gestorben ist. Schon vor dem Konzert konnte man, ungewöhnlicher Weise, den Sänger am Merchandising Stand besuchen, ein paar Worte wechseln, das ein oder andere Bild machen oder eben die Band mit dem Kauf von Shirts und co. unterstützen.

Um 22:30 Uhr betraten Deez Nuts die Bühne. Beim ersten Ton waren die Fans schon textsicher mit dabei. Es war ein Konzert, welches einfach nur alles geboten hat.

Typische Deez Nuts Szenarien auf der Bühne, Crowdsurfer und unzählige Stage Diver ließen den Security kaum Zeit zum Luft holen. Allen im allen war es ein perfektes, harmonisches und wunderschönes Konzert.

 

18.07.2022

Free & Easy Festival – DEEZ NUTS + CHANGE + ADDITIONAL TIME + LIFE COMES CLOSER

free & easy FESTIVAL 2022
EINTRITT FREI – 18 TAGE – KONZERTE – PARTIES – FILME – POLTICS uvm.

25.07.2022 mit Dees Nuts, Change, Additional Time und Life Comes Closer
Einlass: 19:00h l Beginn: 20:00h l Backstage Werk 

“You Got Me Fucked Up” is the album DEEZ NUTS needed to write. JJ Peters (vocals) explains: “It’s the breath of fresh air that we and our fans have been sorely missing. The thing that stands out the most about our songwriting, our performance and vibe on this whole album: We finally got our party sound back, but not in the sense of beat to death ‘party’ lyrics. These songs just scream fun.”
DEEZ NUTS deliberately picked different locations to write and record the album, despite sticking with Andrew Neufeld (Comeback Kid, Sights & Sounds) as co-producer. “This time we wrote in Toronto rather than New York City and recorded in Los Angeles rather than Boston like we did on the last two albums. The difference the surroundings brought to the album are very much felt throughout its ten bangers.”
“You Got Me Fucked Up” is just that: ten bangers. There are no 20 second humorous songs, but it is ten well-written and well-structured songs. “Some people subscribe to the ‘if it ain’t broken, don’t fix it’ philosophy. Mine has always been ‘if you don’t evolve, you die’. I couldn’t wait a second longer to put that into play with DN using this new album as the vehicle.” According to Peters “You Got Me Fucked Up” is the most important album in their discography since “Stay True” – and he cannot wait for you all to enjoy it!
The three singles the band chose all play a valuable role in introducing this album to their diehard fans and hopefully they will be welcoming some newcomers and possible fence-sitters, too. “Crooked Smile” is as catchy and infectious as it is pissed and menacing, a perfect lead in. “Singalong” is possibly the most DEEZ NUTS for those who fear change. “It’s our old familiar sound on steroids and laced with melody”, say Peters. “Bitterest End” lets you know that you can expect the unexpected throughout this album. “It is taking our sound and songwriting to brand new places, but in a very DN fashion.”
Short after the release of “You Got Me Fucked Up” DEEZ NUTS will embark on a European tour with Lionheart, Kublai Khan, Obey The Brave and Fallbrawl. A tour that Peters is very much looking forward to: “We’ll be on the road with the homies… in Europe this November, enjoying these songs in the live arena for the first time ever, please don’t miss these shows, they are gonna be one for the books, and the start of our next chapter.”

“You Got Me Fucked Up” is available as: Ltd. CD Digipak, LP+CD and Digital Album.

 

05.02.2020

CIAO! – WANDA am 02. März 2020 in der Ratiopharm Arena Neu-Ulm

CIAO! – WANDA KÜNDIGEN NEUES ALBUM UND TOUR AN

Nach ‚Amore’, ‚Bussi’ und ‚Niente’ jetzt also ‚Ciao!’.

Wanda kündigen Album Nummer 4 und die dazugehörige Tour an. Ab Ende Februar 2020 sind Marco Michael Wanda, Christian Immanuel Hummer, Manuel Christoph Poppe, Reinhold Weber und Lukas Hasitschka wieder live in Deutschland und Österreich unterwegs.
Am 6. September 2019 erscheint das neue Album der Österreicher Wanda, die in den letzten fünf Jahren im Alleingang den deutschsprachigen Rock’n Roll revolutioniert haben. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ciao! ist für Wanda natürlich kein Abschied. Sondern die Einladung an alle, auch bei diesem nächsten Kapitel der Band dabei zu sein. Die Platte ist voller Hymnen, die leise und laut funktionieren. Sie ist wieder ein gewaltiger Schritt vorwärts und so vielseitig, so dicht, so fett wie bislang keine der Band davor. Ihre Live-Macht entfalteten die Herren bereits für hunderttausende Konzertbesucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ob im kleinsten Club, der großen Halle oder Open Air vor 100.000 Fans wie letztes Jahr in ihrer Heimatstadt Wien – ihre Auftritte sind epochal. Marco Wanda als Dompteur der Herzen treibt das Publikum gemeinsam mit der Band zu immer mehr Ekstase und Amore an. Live gespielt bekommen die Lieder eine neue Dimension. Bei jedem Auftritt ergießen sie sich mit Leichtigkeit und Bestimmtheit über das Publikum und unterstreichen die ungebrochene Energie und Spiellust der Band. Mit Veröffentlichung der ersten Single ‚Ciao Baby’ (Videolink) fällt am 07.06.2019 auch gleichzeitig der Startschuss zum Pre-Order Start des Albums. Wer bis zum 17.06.2019 um 23.59 Uhr unter wanda.universal-music.de das Album vorbestellt, ist damit automatisch berechtigt, am Ticket Pre-Sale teilzunehmen, der am 19. und 20.06.2019 exklusiv für alle Album-Vorbesteller stattfindet. Ab dem 21.06.2019 um 10.00 Uhr sind Tickets unter fourartists.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Und Nun kommen Sie am 02.03.2020 in die Ratiopharm Arena nach Neu-Ulm !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WANDA | CIAO! TOUR 2020
Präsentiert von Musikexpress | Musikblog | Kulturnews
25.02.2020 Würzburg | Posthalle
26.02.2020 Mannheim | Rosengarten
28.02.2020 Berlin | Max Schmeling Halle
29.02.2020 München | Olympiahalle
02.03.2020 Ulm | Ratiopharm Arena
04.03.2020 Leipzig | Haus Auensee
09.03.2020 Wiesbaden | Schlachthof
12.03.2020 Dortmund | Warsteiner Music Hall
13.03.2020 Köln | Palladium
08.05.2020 Regensburg | Donau-Arena
09.05.2020 Innsbruck | Olympiahalle
15.05.2020 Wien | Stadthalle
16.05.2020 Wien | Stadthalle
18.07.2020 Graz | Freiluftarena B

12.05.2019

Impericon Festival München 2019

Am 27.04.2019 wurde es laut im Münchner Backstage. Es war wieder Zeit für das Impericon Festival.

Dieses Jahr mit dabei: City Kids Feel The Beat, Letters Sent, Storyteller, Trade Wind, Get The Shot, Gray Noir, Being as an Ocean, Holding Absence, Counterparts, Grizzly, Our Mirage, Deez Nuts, Imminence, Nasty, Callejon und Stick To Your Guns.  

Die Ulmer Band City Kids Feel The Beat eröffneten um 14 Uhr das Festival auf der Lonsdale Stage. Von Joel Quartuccio und Michael McGough (Being As An Ocean)  und Sänger Jesse Barnett (Stick To Your Guns) gab es jeweils ein Acoustic Set, das auch den härtesten Fan weich kochte. Mit ihren Stimmen verzauberten sie das ausverkaufte Impericon Festival. 

Die schwedische Band Imminence waren auf Release Tour und überzeugten mit ihrer Show voll und ganz. Harte Riffs und weiche Klänge einer Geige passen eben doch ganz gut zusammen.

Den krönenden Abschluss aber lieferten Callejon und im Anschluss der Headline Stick To Your Guns, welche eine absolut überragende Show hingelegt haben. 

21.04.2019

Russkaja – No one is illegal Tour 2019

Am 12.04.2019 kehrten Russkaja mit ihrem neuen Album „No one is Illegal“ ins Ulmer Roxy zurück.

Anfgang ging es etwas zäh im gut gefülltem Roxy, die Vorband Stray Colors gab ihr Bestes um die Menge für Russkaja einzuheizen. Für die einen etwas zu ruhig, für die anderen genau richtig. Es handelt sich hier um eine vielseitige Band aus München, welche sich mit ganzem Herzen der Musik gewidmet haben. Mit ihrem außergewöhnlichen Stilmix und der Erfahrung aus mehreren hundert Konzerten im In- und Ausland haben sich Stray Colors längst einen Namen als hervorragende Live-Band gemacht. Mich hat diese Band auf alle Fälle überzeugt. 

Wer Russkaja kennt, kennt den Psycho-Traktor. Und Ulm enttäuschte hierbei nicht. Innerhalb von Sekunden war hier die „Mitte“ gefunden und es bildete sich ein Circle Pit um den Mann auf den Schultern seines Kumpels. Es wurde getanzt, gefeiert, mitgesungen und gelacht. 

„No one Is Illegal“, so das neue Album der Band aus Wien. „It’s time for a love revolution, we’re gonna change the world“, so ein Ausschnitt aus dem Song „Love Revolution“. Dieser Satz beschreibt alles, wofür Russkaja stehen. Ein Lebensgefühl, das alle Menschen verbindet und das keine Grenzen akzeptiert. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben.

Frontmann Georgij Alexandrowitsch Makazaria war den ganzen Abend kaum zu Bremsen!  Die unverkennbare Stimme dröhnte durch das ganze Roxy. Es war nicht zu übersehen, das die Band mindestens genau so viel Spaß hatte wie das Publikum. 

Es war ein Konzert wie es sein sollte. Die Stimmung durchgehend am Höhepunkt, eine Band mit sichtlich Spaß und reichlich Abwechslung. Ich freue mich schon auf das nächste mal ! 

 

27.01.2019

Blackout Problems, Cadet Carter und Umme Block, 23.01.2019 Roxy Ulm

Mit verzerrtem Gesang, E-Gitarre und Synthies läutet die Münchner Band Umme Block das letzte Konzert der KAOS-Tour im Ulmer Roxy ein. Leoni Klinger und Klara Maria Rebers brachten mit Drumcomputer und ihrer sympathischen Art direkt Bewegung in das Publikum. 

Cadet Carter heizten dann das Roxy für Blackout Problems richtig ein, so dass nicht einmal das Barpersonal noch ruhig stand. Spätestens mit „Car Park Song“ war das Eis zwischen den Münchnern und den Besuchern gebrochen und die Menge war mehr als bereit für Blackout Problems. 

Kurze Zeit später standen sie auf der Bühne. „Wir nehmen nur Bands mit, mit denen wir befreundet sind!“ so Sänger und Gitarrist Mario Radetzky. Das Konzert verlief sehr emotional, nicht nur für Blackout Problems. Bei dem Song „Holly“ konnte auch die Vorband Umme Block, welche sich inzwischen zur Menge gesellt hat, die ein oder andere Träne nicht mehr verkneifen. 

An diesem Abend war so ziemlich alles geboten. Wettcrowdsurfen von der Bühne zur Bar oder das sportliche klettern auf die Stahlträger der Bühne. Es war ein Mix aus Gänsehaut und Pogo tanzen. Mit voller Energie spielte die Band einen Song nach dem anderen, ohne das man einem der Jungs ein Hauch von Erschöpfung ansehen konnte. „Gebt mir alles! Wer morgen zur Arbeit muss, der macht blau. Ich übernehme jede Schicht!“ versprach Mario. 

Und was passiert jetzt nach der Tour? Blackout Problems sind schon für Festivals wie „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ und einigen anderen gebucht worden. 

„Mit euch möchten wir diese Festivals auseinandernehmen!“ und das sind keine leeren Versprechungen.

Double Headliner Acoustic Show: Darkness, Blacksmith & Kerker und Undertow in der Traube Bellenberg

Laut und kreischende Riffs, so kennt man „Undertow“ eigentlich. Doch die 4 köpfige Band bewies am Samstag (19.01.2019), dass sie auch anders können. Und das mehr…

11.01.2019

VORANKÜNDIGUNG BLACKOUT PROBLEMS ROXY ULM

Blackout Problems gehen auf „Kaos“ Tour und machen Halt im Ulmer Roxy.

Nach dem Release des Albums „Holy“ (2016) folgten zahlreiche Konzerte, Auftritte im Fernsehen und einige Support-Touren bei Jennifer Rostock, Heisskalt, Royal Republic und Apologies, I Have None. Dazu kamen zahlreiche Festival-Auftritte und Features mit
Boysetsfire-Frontmann Nathan Gray sowie Electro-Tüftler Christian Löffler. 

„Kaos“, das zweite Album der Band, ist am 15.06.2018 erschienen und startete mit Platz 25 in den deutschen Albumcharts. Hierfür ging es im Herbst schon auf eine ausgedehnte Tour, doch aufgrund der Nachfrage gibt es im Januar noch einige Zusatzshows, unter anderem ist das Roxy mit von der Partie. 

Blackout Problems 2018 ©Ilkay Karakurt

Mittwoch 23.01.2019
Einlass: 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
VVK 20,80€;  AK 22,00€
 

Weitere Infos unter www.http://roxy.ulm.de

05.05.2018

Kill Your Demons Tour Part II – Emil Bulls im Kaminwerk Memmingen

Emil Bulls gibt es jetzt schon mehr als 20 Jahren und sind bekannt für Ihren Mix aus schnellen Rhythmen und Melancholie. Bei der jetzigen Tour „Kill Your Demons Part II“ wurden sie von der Newcomer Band „Lonely Spring“ und Ihren Emo / Post-Hardcore Klängen begleitet. Ebenso war die schwedische Band „Imminence“ mit auf Tour. Die normal 4-köpfige Band brachten Ex-Gitarrist Alex Arnoldson mit auf Tour, welcher der Show das I-Tüpfelchen verlieh.

Schon bei „Lonely Spring“ merkt man: Memmingen hat Bock ! Das Kaminwerk war von Anfang an Feuer und Flamme und konnten den Headliner kaum erwarten. 

Auch bei „Imminence“ war das Eis schnell gebrochen und die Schweden taten das, was sie am Besten können – mit ihrer Einzigartigkeit und ihrem Charme begeistern. 

Dann war es endlich Zeit für Emil Bulls. Die Zuschauer springen, singen und tanzten zu der Münchner Band. Die Show war grandios und Sänger Christoph von Freydorf überzeugte auch die hintersten Reihen mit seiner Stimme. Niemand im Kaminwerk stand mehr still, nichtmal das Barpersonal.

Für mich war es das erste Mal, diese Band zu sehen und ich kann dazu nur sagen, es lohn sich!

13.12.2017

1.12.2017 The Amity Affliction, Alazka, Counterparts & Casey in München

Alle Jahre wieder, The Amity Affliction im Münchner Backstage. 

Nachdem Casey, eine Band aus Wales (UK),  die Menge schon auf einen Phänomenalen Abend vorbereitet hat und mit Ihren 5 Mann ein grandioses Konzert spielten, betraten 20 Minuten später auch schon Counterparts die Bühne. Sie wurden textsicher von den Münchnern begleitet und es gab ordentlich was auf die Ohren. Mit sichtlich Spaß musste aber auch diese Band nach Ihrem Set Platz machen. Kurz darauf dann Alazka, vor kurzem noch unter Burning down Alaska bekannt, eine Band aus Recklinghausen, NRW. Seit 2016 wird Frontmann Tobias Rische von Sänger Passim Aula (ehemaliger Sänger bei Breakdowns at Tiffany’s) begleitet und zusammen ergibt das etwas unglaubliches.

Mit der Ruhigen Stimme von Passim Aula und den Screams von Tobias Rische lieferte die Band eine atemberaubende Show. Doch auch Ihre Zeit war viel zu schnell um.

Nun endlich, Headliner The Amity Affliction. Schon ab der ersten Strophe war das Publikum nicht mehr zu halten. Die 5 köpfige Band aus Australien spielten wie immer eine Show, bei der man sich wünschte, sie würde nie enden. Zwar ähnelte die Setlist der des letzen Jahres und eine Zugabe diesen sich die Australier auch nicht entlocken, dennoch war ganz München begeistert. 

 

Nach 4 unglaublichen Bands ging auch dieses Konzert schweren Herzens zu Ende – ich freue mich auf das nächste Mal!

 

 



Bulk Email Sender